Die Sechste Säule des Glücks: Selbstvertrauen

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRlcxcVJoU3pkUVE4JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Believe in yourself! It’s easier said than done, but how does self-belief make you happy anyway, and how can we do it more? Read on to find out.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Self-belief is Powerful

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Self-belief is a powerful skill. The ability to throw yourself into challenging situations without second guessing yourself or allowing limiting beliefs to hold you back will set you up for more success in the long run. Even just looking at it mathematically, the more opportunities you’re willing to take, the more successes you’re going to have in the end, but there’s more to it than that. Self-belief is linked to all sorts of important skills and attributes, like self-confidence, self-worth, and self-compassion. If you can look at yourself and judge yourself worthy, you’re not just putting yourself in the running, you’re giving yourself an automatic advantage because other people will feel it in you. Confidence is a very attractive quality. If you believe in yourself, it shows in how you behave, how you hold yourself, and how you interact with people, making them more likely to believe in you too.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]High self-esteem has been positively linked to happiness in a variety of studies, and although it has yet to be proven that it actually causes happiness, many scientists believe it’s more than likely. In one wide ranging study conducted with 31,000 college students from 31 countries in five continents, self-esteem was the most important factor predicting overall life satisfaction.  [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Lack of self-belief holds you back

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Perhaps the easiest way to understand how important it is to believe in yourself is simply to imagine what life is like without it. People with low self belief and low self esteem can lack confidence, comparing themselves unfavourably to others, and judging themselves harshly. This leads to negative self-talk, increased worry and self-doubt. Ultimately, a lack of belief in yourself can get you so low you have problems accepting any positive feedback you do get, and make you unable or unwilling to ask for what you need. It has been linked to a number of negative health outcomes, including anxiety and depression. It’s pretty clear from the evidence, if we want to have a better chance of a happier life, we all need to take care of how we see ourselves. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Self-Belief is NOT simply thinking you’re great

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85728″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]But there’s a difference between having a healthy sense of self-belief and simply asserting blindly that you’re infallible and amazing at everything. That kind of self-aggrandizing thinking might seem to work for the occasional rapper or politician, but it’s definitely not the example to follow if you want to get happier. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Self-belief is not about thinking you’re the best.  You don’t have to look at your life and feel like you’ve totally nailed it in order to have self belief. In fact, self-belief is not based on things like performance or achievement, and it’s certainly not based on comparison with others. It’s about acceptance of yourself on a core level, and belief that you are worthy, regardless of whether you’ve won or lost. A healthy sense of self-belief cannot be tied to success or failure, or we wouldn’t be able to learn from our mistakes and carry on trying (and you won’t find anyone out there who hasn’t fallen a few times on the path to success). Self-belief is about the relationship we have with ourselves. It’s about being on your own team. It’s about liking yourself enough to cut yourself a break.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Self-belief involves getting to know yourself

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85727″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]So how do we go about improving our relationship with ourselves? Well, for starters, if you’re going to have a good relationship with yourself, you have to get to know what you’re really like. In order to believe in something you have to know what it is you’re trying to believe in the first place, right? Who is this self you’re supposed to be believing in anyway? Going back to Happiness Pillar #1 – Self-knowledge. Who are you really? What are your core values? You can narrow this down through as process of self-reflection and mind dumps in journals. Once you’ve worked out what it is that you really care about in life. What you feel is at your core as a person, you will start to form a picture of the person you have to believe in. Then you have a good measure by which to judge your efforts. Are the things you are doing in your life moving you into alignment with your core beliefs? If you know what you believe in, and you’re trying to be that person, it becomes infinitely easier to believe in yourself. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Your inner critic is NOT your friend

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]It’s super hard to believe in yourself when there’s a part of you that’s constantly trying to sabotage the process. We all need to become aware of our inner critic. The voice in our minds that’s always telling us we’re not good enough, or clever enough, or sexy enough, or cool enough. The one that says, “nah, that’s not for me” or, “I suck at public speaking, why do I have to do a presentation?”, or, “I’ll just leave them alone, they wouldn’t want to talk to me”. We all have this inner voice, and we need to learn to identify it in order to reduce its influence on how we feel about ourselves. A good way of doing this is to be mindful of how you talk to yourself. Think of a time when you fell short of  what you were aiming for. How did you talk to yourself about it? Now imagine a good friend was in the same position as you, what would you say to them? How would you speak to them? Would you say the same sorts of things you said to yourself? If not, and I’m betting you were nicer to your friend, then learn from that. You need to be talking to yourself like a friend, like an ally. Remember, you’re on your team. You’re your own coach and cheerleader. You’re the only one in there talking to yourself. Support team you![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Self-belief can be enhanced by doing more of the stuff you’re good at

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85726″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Another good way of generating more self-belief, and a great way of generally having more fun in your life, is to identify areas where you shine, and simply doing more of them. Think of the things you do well at work, and get your boss to give you more of that sort of thing to do. It’s a win-win for everyone. Are you a watercolour whizz? Then join an art club, or put your paintings online, or give them away. Good at cakes? Then bake more cakes and give them to the bake sale, or a neighbour. Are you a great clarinettist? Join a local music group and get complimented on your playing, you might even get to play some shows and have crowds of people clap and cheer you. We all have skills we could be using more often to show ourselves ways in which we are actually pretty awesome. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]If you can get to know yourself well enough to start aligning with who you really are at a core level, encourage yourself through doing the sort sorts of things you love and are good at, and learn to quiet your inner critic, you can eventually get to the point where you start to believe the one and only thing you really need for self-belief… you are enough. You are. Fact. See you next week for our seventh, and final Happiness Pillar – Connection.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about resilience, productivity, self-awareness or mindfulness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRlcxcVJoU3pkUVE4JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Glaube an dich Selbst! Das ist zwar einfacher gesagt als getan, aber stellen wir uns doch einmal die Frage wie Selbstvertrauen uns überhaupt glücklich macht, und wie wir mehr davon bekommen können? Lies weiter um mehr darüber zu erfahren…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Selbstvertrauen ist mächtig

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Das Vertrauen und der Glaube an dich selbst ist eine sehr mächtige Fähigkeit. Sich immer wieder aufs Neue in herausfordernde Situationen zu stürzen ohne an sich selbst zu zweifeln oder sich durch limitierende Glaubenssätze zurückhalten zu lassen, wird dir auf lange Sicht gesehen mehr Erfolg bescheren. Dies zeigt sich auch mathematisch betrachtet: Je mehr Möglichkeiten/Gelegenheiten du wahrnimmst, umso mehr Erfolg wirst du am Ende auch haben. Dahinter steckt jedoch noch mehr: Dein Glaube an dich selbst ist mit allen möglichen wichtigen Fähigkeiten und Eigenschaften verbunden: Dazu gehören wie bereits erwähnt, Selbstvertrauen sowie unter anderem auch dein Selbstwertgefühl und dein Selbstmitgefühl. Wenn du es schaffst in den Spiegel zu schauen und dich als wertvoll anzusehen, bringst du dich nicht nur selbst ins Rennen, sondern verschaffst dir automatisch auch einen Vorteil, den anderen Leute auch in dir sehen werden.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Zuversichtlichkeit/Vertrauen in Dich ist eine sehr attraktive Qualität die du besitzen kannst. Hast du Vertrauen in dich selbst dann äußert sich dies ebenfalls positiv in deinem Verhalten, in deinem Umgang mit dir selbst, aber auch wie du mit anderen Menschen interagierst. Sie werden dir dadurch auch eher vertrauen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]In einer Vielzahl von Studien wurde ein hohes Selbstwertgefühl positiv mit Glück in Verbindung gebracht. Dass dies nachgewiesenermaßen tatsächlich auch zu Glück führt muss jedoch noch bewiesen werden, Wissenschaftler gehen jedoch stark davon aus. In einer sehr weitreichenden Studie mit 31.000 Studenten aus 31 Ländern und 5 verschiedenen Kontinenten war das Selbstwertgefühl die wichtigste Komponente um die allgemeine Lebenszufriedenheit vorherzusagen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Ein Mangel an Selbstvertrauen hält dich zurück

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Der vielleicht einfachste Weg, um zu verstehen, wie wichtig es ist an sich selbst zu glauben, ist es sich ein Leben ohne Selbstvertrauen vorzustellen. Menschen mit geringem Selbstvertrauen sowie geringem Selbstwertgefühl könnte es an Vertrauen zu sich fehlen. Sie vergleichen sich ungünstigerWeise ständig mit Anderen und beurteilen sich dabei selbst zu hart. Die Folgen sind negative Gedanken und ein hohes Maß an Sorgen und Selbstzweifel. Letztendlich kann dich ein Mangel an Selbstvertrauen soweit niederschlagen, sodass du Schwierigkeiten haben kannst jegliches positive Feedback zu akzeptieren. Du wirst kannst deinen Bedürfnissen kaum nachgehen und auch nicht danach fragen was du wirklich brauchst. Dies kann außerdem mit einer Reihe von negativen gesundheitlichen Folgen in Verbindung gebracht werden. Darunter gehören vor Allem Angstzustände und Depressionen. Diese Thematik ist wissenschaftlich ziemlich gut untersucht und postuliert folgendes: Wollen wir eine bessere Chance auf ein glücklicheres Leben, müssen wir uns zuerst darum kümmern wie wir zu uns selbst stehen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Selbstvertrauen heißt NICHT einfach zu denken du bist der Größte

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85730″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Es gibt einen Unterschied zwischen einem gesunden Maß an Selbstvertrauen und einfach blind zu behaupten man sei fehlerfrei und ein Meister in allem und jeden. Diese Art von selbstverherrlichendem Denken scheint wohl für den ein oder anderen Rapper oder Politiker zu funktionieren, nicht aber wenn es darum geht glücklicher zu werden. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]In Sachen Selbstvertrauen geht es also nicht darum zu glauben, man sei der beste überhaupt. Um dir selbst zu vertrauen musst du nicht zwingend auf dein Leben schauen und das Gefühl haben jeden Aspekt davon komplett zu meistern. Tatsächlich basiert Selbstvertrauen nicht auf Leistung oder Erfolg und erst recht nicht im Vergleich zu anderen, sondern im Kern geht es um die Akzeptanz deiner Selbst. Es geht darum sich selbst als wertvoll zu sehen, unabhängig davon ob du gewinnst oder verlierst. Eine gesundes Maß an Selbstvertrauen ist somit nicht an Erfolg oder Misserfolg gebunden. Wäre dem so wären wir ja kaum dazu in der Lage aus unseren Fehlern zu lernen und es weiter zu versuchen. In Sachen Selbstvertrauen geht es also um die Beziehung zu uns Selbst. Es geht darum Teil seines eigenen Teams zu sein und sich auf eine gesunde Weise selbst zu mögen, um sich auch mal eine Pause zu gönnen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Selbstvertrauen bedeutet sich selbst kennen zu lernen

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85731″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Wie schaffen wir es nun unsere Beziehung zu uns selbst zu verbessern?
Wenn du eine gute Beziehung zu dir selbst haben möchtest wäre es für den Anfang gut zu wissen wer du überhaupt bist, was du magst und als wertvoll empfindest. Um an etwas zu glauben zu können musst du natürlich erst einmal wissen woran du überhaupt glaubst, richtig? Wer oder was ist eigentlich dieses Selbst an das du glauben sollst? Um dies zu beantworten kommen wir zurück zu unserer #1 Säule des Glücks – es geht um Selbsterkenntnis. Wer bist du wirklich? Was sind deine wichtigsten Werte? Mithilfe von Selbstreflexion oder indem du deine Gedanken in Tagebüchern nieder schreibst, kannst du diese Fragen beantworten. Sobald du nun herausgefunden hast, was dir im Leben wirklich wichtig ist, also das was dich als Person im Kern ausmacht, wirst du damit beginnen dir das Bild von der Person an die du glauben willst auszumalen. Nun hast du auch einen guten Maßstab, um deine Bemühungen zu bewerten. Sind die Dinge die du tust in Einklang mit deinen Grundüberzeugungen und Werten? Weißt du nun wirklich woran du glaubst und versuchst auch genau diese Person zu sein, dann wird es unendlich leichter an DICH zu glauben.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Dein innerer Kritiker ist nicht dein Freund

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Es ist unglaublich schwer an sich selbst zu glauben, wenn ein Teil von dir ständig versucht den Prozess zu sabotieren. Wir sollten uns also stets bewusst sein über diesen inneren Kritiker. Die Stimme in unserem Kopf, die uns ständig sagt wir sind nicht gut genug, schlau genug, sexy genug oder cool genug. Die Stimme die uns sagt: “Nein, das ist nichts für mich” oder “Ich bin unglaublich schlecht öffentlich zu reden, warum muss ich eine Präsentation halten?” oder so etwas wie “Ich lasse sie einfach in Ruhe, sie wollen bestimmt nicht mit mir reden”. Wir ALLE haben diese innere Stimme und wir müssen lernen sie zu erkennen, um ihren Einfluss darauf zu verringern, wie wir uns fühlen und bewerten. Eine gute Möglichkeit ist es, darauf zu achten, also achtsam sein wie du mit dir selbst redest. Denk einmal an eine Zeit wo etwas einmal nicht ganz so glatt gelaufen ist. Wie hast du dabei mit dir selbst geredet bzw. dich bewertet. Jetzt stell dir einmal vor ein guter Freund oder eine gute Freundin wäre in derselben Situation, was würdest du zu ihm sagen? Wie würdest du mit ihm sprechen? Würdest du ihm genau das Gleiche und auf genau derselben Art und Weise sagen wie du es bei dir getan hast? Wenn nicht, und ich wette du wärst um einiges netter und sanfter zu deinem Freund, dann kannst du nun daraus lernen. Du solltest mit dir selbst reden, wie du es mit einem guten Freund tun würdest, wie mit einem Verbündeten. Denk immer daran, du bist Teil deines eigenen Teams. Du bist dein eigener Trainer und Cheerleader. Du bist der Einzige im Inneren der mit sich selbst spricht. Unterstütze also dein Team![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Stärke dein Selbstvertrauen, indem du mehr von den Dingen tust in denen du gut bist

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85732″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Ein weiterer Weg, um mehr Selbstvertrauen zu generieren aber auch grundsätzlich mehr Freude und Spaß im Leben zu haben, ist es diejenigen Bereiche finden in denen du innerlich auf gehst und dann einfach mehr davon tun. Denke an die Dinge die du in der Arbeit gut kannst und bringe deinen Chef dazu dir mehr von Aufgaben dieser Art zu geben. Das ist eine Win-Win-Situation für alle. Bist du beispielsweise ein Aquarell-Talent? Dann trete doch einen Kunstverein bei, stelle deine Kunst online oder gib sie weiter. Oder bist du vielleicht gut darin Kuchen zu backen? Dann backe mehr Kuchen, gib sie zu einem Kuchenverkauf oder vielleicht deinem Nachbarn. Bist du ein großartiger Klarinettenspieler? Dann trete doch einer Musikgruppe in deiner Nähe bei und sahne ein paar Komplimente für dein Spiel ein. Vielleicht hast du ja ein paar Auftritte und eine riesige Menge an Leuten klatschen und bejubeln dich. Wir alle haben Fähigkeiten, welche wir öfters benutzen und vorführen könnten, um uns zu zeigen dass wir eigentlich ziemlich großartig sind.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn du dich nun gut genug kennenlernst, um dich in Einklang zu bringen mit dem was du im Kern wirklich bist, wenn du dich ermutigen kannst die Dinge zu tun die du liebst und gut kannst, und außerdem lernst deinen inneren Kritiker zu besänftigen, dann kannst du schließlich an einen Punkt gelangen, an dem du anfängst das einzig Wichtige zu glauben, was du für dein Selbstvertrauen benötigst. Du bist genug. Du bist es wirklich. Das ist Tatsache.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Wir sehen uns nächste Woche zu unserer siebten und damit letzten Säule des Glücks – Es geht um Beziehungen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Resilienz oder Selbsterkenntnis, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]