Fünfte Säule des Glücks: Positivität

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRlhQX1FVd09uRWhJJTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Happiness pillar number five seems so obvious, you might wonder why we’ve included it at all. Why not just come out and say positivity is an important factor in your happiness? But how does positive thinking actually affect our levels of day to day happiness? And is there anything we can do to change something as fundamental to our personalities as how we look at the world. Read on to find out…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Positivity is NOT burying your head in the sand

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]The first thing to point out when talking about positivity, is that we are not encouraging people to pretend to be happy when they don’t feel it. You’ll find plenty of people on the internet and in self-help books extolling the virtues of a kind of fake-it-till-you-make-it happiness. There is a word for that; toxic positivity. Research and clinical experience points very clearly to the fact that our difficult feelings need to be accepted and processed in order for us to move on from them. Like Dr Marsha always says, you have to feel it to heal it. So we are absolutely not suggesting that you plaster a big smile over your face and keep on telling yourself everything is fine. If you are feeling anxious or angry or low, then sit with those feelings, and work through them. They’re there to tell you that you need to give that part of yourself some time and attention. Unprocessed feelings won’t go away if we avoid them, they’ll simply pop back up somewhere else in our lives and cause us problems, often when we least expect them. It’s a bit of a cliché but it’s a very important one, it’s ok to not be ok. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]That said, a positive mindset is one of the most powerful tools we can develop in our quest for improved levels of day-to-day happiness. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

How does positivity make us happier?

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]As we noted before, the fact that people who have a positive, optimistic view of the world tend to feel happier than those whose worldview tends towards the negative might not come as a massive surprise. When you’re busy being optimistic, and hopeful, you’re far less likely to be dragged down by the kind of negative thinking which can lead to sadness and depression, and there’s a lot of truth to the old song, “When you’re smiling, the whole world smiles with you”. But positive thinking has been shown to have a positive impact in several less blindingly obvious areas of our lives as well. For starters, it is good for our health. Positive thinking has been shown to have benefits for our immune system, help us recover quicker from illness, and even make us better at learning, all of which will tip the happiness meter in the right direction.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Negativity Bias

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]So if positivity and optimism is so good for us, what stops us from feeling this way as a matter of course all the time. To explain this we need to go back in time. Many of the behaviours and thought patterns which come naturally to us as humans, which we perform without so much as a second’s thought, are the result of thousands of years of natural selection. The people who were strongly affected by negative experiences and saw sabre-tooth tigers everywhere they looked, tended to be the ones who lived long enough to pass on their genes while their more relaxed cave-chums got gobbled up. Essentially, it’s an evolutionary benefit to look for the bad stuff in situations, and for the bad stuff that does happen to us, or to those around us to have a disproportionately large effect on us. Scientists call this effect negativity bias and it is so strong that it means in our daily lives we need three positive experiences to counteract every negative one.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

The Tetris Effect

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85645″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Seeing as sabre-toothed tigers and other life-threatening dangers are gratifyingly thin on the ground nowadays, the negativity bias which worked so well to keep our ancestors alive has, to a large extent, become redundant, and now serves mainly as an impediment to our happiness. Luckily for us, there’s another effect which can help us to push back against negativity bias; the Tetris Effect. When researchers have studied what happens in the brain when people play Tetris, they’ve found that by repeating the same thought patterns over and over again, they become less taxing for the brain to carry out, and more automatic. Studies showed actual changes in grey matter over the course of the experiment. So if Tetris can change your brain and make certain tasks easier and more automatic, imagine what repeating positivity-boosting exercises could do for you…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Gratitude practice increases positivity

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]One of the best ways of practicing positivity is through gratitude practice. Sitting down once a day and simply writing down all the things you can think of which you have to be grateful for actually rewires your brain to notice more good things to be happy about in the future. And if you struggle at first to come up with things to feel thankful about, don’t worry. The mere act of trying to come up with something to be happy about, just like shifting those little blocks around on screen in tetris, changes your brain to make this sort of thing come more naturally.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

3 Happy Things

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]The sacred to making it work is the repetition. So getting into the habit of journaling is a real help if you want to practice gratitude, but it’s not the only way. I use a little game to practise gratitude with my partner and kids every evening at the dinner table (they don’t know that’s why we do it!). We take it in turns to name three things which have made us happy that day and with the exception of my two year old whose answer is invariably “poo poo”, it has become easier and more automatic for all of us the more we play. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Daily shout out

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Another great gratitude hack is to do a daily shout-out. Make it a habit to send one message of thanks per day to someone who has done right by you. It doesn’t have to be a big deal, If you want to send a card and a present, then don’t let us stop you, but just a little text to say thanks will do the job nicely, and make you, and whoever you send it to, feel all warm and shiny inside.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Acts of kindness

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Can you remember the last time you helped out a stranger. Remember that feeling of wellbeing you noticed in your chest as you walked away having been thanked from the heart and smiled at? Did it give you the sense that life’s pretty nice after all all, and people on the whole tend to be alright? Want to feel that more often? Then say yes to more random acts of kindness. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]They’re proven to make you feel more positive. One thing though, the latest evidence suggests that if you do this sort of thing too regularly, it starts to become a routine and loses its emotional punch. Once a week is plenty.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Reframing

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Alongside gratitude, another great skill that promotes positivity is learning to reframe setbacks and negative situations in your life as opportunities to learn and grow. Look for the silver lining, and always ask yourself, “how can I use this situation to become a better version of myself?”. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Affirmations

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Finally, affirmations have been shown be extremely effective in changing negative thought patterns into positive ones.  It might seem a little like wishful thinking, simply repeating positive affirmations about ourselves over and over again until we believe them, but the evidence is there that they do actually work. You need to have a healthy dose of self-esteem for affirmations to have the desired effect though. Scientists studying affirmations in people with low self-esteem actually found they had the opposite effect. Essentially, affirmations only work if you believe them. Which takes us back to our point at the beginning. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Positivity is a mental superpower, and well worthy of its place as one of our Seven Pillars of Happiness, but it needs to be based on strong foundations. Filling yourself with false positive thoughts when inside you’re not feeling that way at all is going to have the opposite effect. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about resilience, productivity, self-awareness or mindfulness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRlhQX1FVd09uRWhJJTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Unsere fünfte Säule des Glücks scheint dir womöglich ziemlich offensichtlich zu sein – und du fragst dich vielleicht wieso wir sie überhaupt erwähnen. Wieso sagen wir also nicht einfach, dass Positivität ein wichtiger Faktor deines Glücks ist? Die Frage ist aber eher auf welche Art und Weise positives Denken tatsächlich dein tägliches dein Glücksniveau beeinflusst? Und gibt es da irgendetwas, dass wir tun können, um etwas so grundlegendes wie unsere Persönlichkeit, also die Art und Weise wie wir die Welt betrachten, zu verändern? Lies weiter um mehr darüber zu erfahren…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Positivität heißt nicht den Kopf in den Sand zu stecken

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn wir über Positivität sprechen, dann ist uns grundsätzlich wichtig darauf hinzuweisen, dass wir Menschen nicht dazu ermutigen wollen, so zu tun als wären sie glücklich, vor allem nicht wenn sie sich nicht danach fühlen. Im Internet oder in Selbsthilfe Büchern finden sich einige Menschen, welche eine Tugend der Art: “Fake it till you make it – Glückseligkeit” loben.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Genau dafür gibt es jedoch ebenfalls ein Wort. Toxische Positivität. Wissenschaftliche Forschung sowie klinische Erfahrungen deuten nämlich deutlich darauf hin, dass schwierige bzw. negative Gefühle erst einmal akzeptiert und verarbeitet werden müssen, um sie dann hinter uns zu lassen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Wie Dr. Marsha immer sagt: Wir müssen es zuerst fühlen bevor wir heilen können.
Wir empfehlen somit auf keinen Fall sich ein breites Grinsen ins Gesicht zu setzen und sich immer wieder zu sagen alles sei in Ordnung. Fühlst du dich also aus irgendwelchen Gründen unwohl, ängstlich, verärgert oder niedergeschlagen, dann setzte dich besser mit diesen Gefühlen auseinander und verarbeite sie. Sie sind einfach nur da, um dir zu zeigen, dass du genau diesem Teil von dir etwas Zeit und Aufmerksamkeit schenken solltest. Unverarbeitete Gefühle verschwinden nicht einfach wenn wir sie ignorieren, sie tauchen dann einfach an anderen Stellen unseres Lebens wieder auf und bereiten Probleme, oft dann, wenn wir sie am wenigsten erwarten. Das Folgende ist zwar ein wenig ein Klischee, aber dafür von enormer Wichtigkeit: Es ist vollkommen in Ordnung, nicht in Ordnung zu sein.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]In diesem Sinne ist eine positive Einstellung zum Leben eines der mächtigsten Werkzeuge, welches wir entwickeln können, um unser Streben nach täglichem Glück zu verbessern.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wie macht Positivität uns denn nun glücklicher?

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wie bereits erwähnt, ist es keine große Überraschung, dass Menschen mit einer positiven, optimistischen Einstellung zum Leben sich glücklicher fühlen, als diejenigen mit einer negativen Sichtweise. Bist du damit beschäftigt optimistisch und hoffnungsvoll zu sein, dann ist es viel unwahrscheinlicher, dass du von der Art von negativem Denken heruntergezogen wirst, welche schlussendlich auch zu Traurigkeit und Depressionen führen. An dem alten Song: “When you’re smiling, the whole world smiles with you” ist also viel Wahres. 
Es hat sich somit gezeigt, dass positives Denken durchaus auch einen positiven Einfluss auf weniger offensichtliche Bereiche unseres Lebens hat.
Zunächst einmal ist zu erwähnen, dass es eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit hat. Positives Denken wirkt sich somit nachweislich positiv auf unser Immunsystem aus. Es hilft uns dabei schneller von Krankheiten zu erholen und hilft uns sogar dabei besser zu lernen. Dies sind alles Dinge und Phänomene, welche das Glücksbarometer in die richtige Richtung lenken.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Negativitäts Vorurteil

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn also Positivität und Optimismus so gut und wertvoll für uns sind, was hält uns denn dann bitte davon ab uns ständig so zu fühlen? Und um dies näher zu erläutern nehmen wir dich mit auf eine Reise in die Vergangenheit.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Viele der alltäglichen Verhaltensweisen und Denkmustern, die für uns als Menschen selbstverständlich sind und die wir ohne weiteres nachdenken ausführen, sind das Ergebnis einer jahrtausend langen natürlichen Selektion. Diejenigen Menschen, die von ihren negativen Erfahrungen stark beeinflusst waren und überall eine Gefahr, wie beispielsweise überall bedrohende wilde Tiere sahen, waren tendenziell diejenigen, welche lang genug überlebten und ihre Gene dadurch weitergeben konnten. Bei ihren entspannten Höhlen-Kameraden dagegen kam es jedoch öfters mal vor, dass sie verschlungen wurden. Im Grunde ist es somit ein evolutionärer Vorteil in Situationen das Schlechte zu suchen und dafür zu sorgen, dass das Schlechte was uns selbst, beziehungsweise unseren Mitmenschen widerfährt, einen überproportional großen Einfluss auf uns hat. Wissenschaftler nennen diesen Effekt das sogenannten “Negativität-Vorurteil”. Dieser ist so stark, sodass es für uns bedeutet, dass wir in unserem alltäglichen Leben drei positive Erfahrungen benötigen, um jeder negativen Erfahrung entgegenzuwirken.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Der Tetris Effekt

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85647″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Glücklicherweise sind diese lebensbedrohlichen Gefahren heutzutage nicht mehr ganz so vertreten. Der Negativitäts-Vorurteil, der für unsere Vorfahren sehr gut funktionierte und sie am Leben hielt, ist in der heutigen Welt weitgehend überflüssig geworden. Er stellt nun hauptsächlich nur noch ein Hindernis für unser Glück dar. Glücklicherweise gibt es für uns einen anderen Effekt, den wir nutzen können, um uns gegen das Negativitäts-Vorurteil zu wehren. Der sogenannte “Tetris-Effekt“. Als also Wissenschaftler untersuchten, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir Tetris spielen, fanden sie heraus, dass bei Wiederholung von immer denselben Gedankenmustern, diese Gedanken immer weniger anstrengend für das Gehirn werden, um sie auszuführen. Sie werden sozusagen immer automatischer. Studien zeigten außerdem, dass sich während des Experiments tatsächlich Veränderungen in der grauen Substanz zeigten. Wenn also Tetris dein Gehirn verändern kann und bestimmte Aufgaben damit leichter von der Hand gehen und automatischer werden, stell dir dann mal vor was das Wiederholen von Übungen, welche bei dir eine positive Einstellung fördern, für dich tun kann.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Dankbarkeitsübungen erhöhen deine Positivität

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Einer der besten Wege Positivität zu üben, ist durch Dankbarkeitsübungen. Indem du dich nun einmal am Tag hinzusetzt und all die Dinge niederzuschreibst wofür du dankbar bist, programmierst du dein Gehirn in dem Sinne um, dass dir in Zukunft noch mehr gute Dinge einfallen, über die du dich freuen kannst. Wenn du am Anfang Schwierigkeiten hast dir Dinge einfallen zu lassen wofür du dankbar bist, dann mach dir erstmal keine Sorgen. Allein der Versuch sich etwas einfallen zu lassen wofür du dankbar bist, reicht schon aus, um dein Gehirn zu verändern. Die Dinge werden von Zeit zu Zeit natürlicher. Genauso wie das Verschieben der kleinen Blöcke auf dem Bildschirm, wenn du Tetris spielst.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

3 glückliche Dinge

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Der heilige Gral, damit es funktioniert, ist die Wiederholung. Die schlichte Gewohnheit ein Tagebuch zu führen ist somit eine echte Hilfe, um Dankbarkeit zu üben. Dies ist jedoch nicht der einzige Weg. Ich wende beispielsweise jeden Abend ein kleines Spiel an, um mit meinem Partner sowie meinen Kindern am Esstisch Dankbarkeit zu üben. (Sie wissen aber nicht dass wir es aus diesem Grund tun). Abwechselnd nennen wir jeweils drei Dinge, welche uns an diesem Tag glücklich gemacht haben. Für uns alle ist dies von Zeit zu Zeit immer einfacher und automatischer geworden je öfter wir spielten. Mit der Ausnahme meines Zweijährigen, dessen Antwort stets “Kacka” lautet.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

 Tägliches Shout-out

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Ein weitere großartiger Dankbarkeits-“Life Hack” ist ein täglicher “Shout-out”. Mach es dir jeden Tag zur Gewohnheit jemanden, der dir etwas Gutes getan hat, eine Dankbarkeit Nachricht zu senden. Dabei muss es gar nicht um eine große Sache gehen. Schickst du beispielsweise lieber eine Karte oder ein Geschenk? Dann wollen wir dich davon natürlich auch nicht abhalten. Eine einfache kleine Textnachricht, in welcher du Danke sagst, reicht völlig aus, um dich sowie deinem Empfänger glücklich zu machen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Taten der Freundlichkeit

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Kannst du dich daran erinnern, als du das letzte Mal einem Fremden geholfen hast? Erinnerst du dich an das gute Gefühl, das es dir in deiner Brust gegeben hat, nachdem dir ein Lächeln geschenkt wurde und man dir von ganzem Herzen gedankt hat? Hattest du dabei das Gefühl dass das Leben gar nicht so schlecht ist und die Menschen im Großen und Ganzen doch ganz in Ordnung sind? Würdest du dieses Gefühl gerne öfters fühlen? Dann sag einfach ja zu mehr zufälligen Taten der Dankbarkeit. Es ist nämlich erwiesen, dass man sich dadurch selbst positiver fühlt. Die neuesten Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass diese Taten der Dankbarkeit, je häufiger man sie tut, zur Routine werden und sie dadurch aber auch an emotionaler Wirkung verlieren. Einmal pro Woche ist genug.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Affirmation

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Schlussendlich haben sich ebenso Affirmationen als extrem nützlich erwiesen, um negative Gedankenmuster in positive zu verwandeln. Einfach positive Affirmationen  über uns selbst schlichtweg zu wiederholen bis wir sie schlussendlich glauben, mag zunächst einmal ein wenig nach Wunschdenken klingen. Nachforschungen sprechen aber dafür, dass dies auch wirklich funktioniert. Damit Affirmationen jedoch den gewünschten Effekt erreichen ist ein gesundes Maß an Selbstwertgefühl gefragt. Wissenschaftler, die Affirmationen in Leuten mit geringen Selbstwertgefühl untersuchten, fanden nämlich heraus, dass sie den gegenteiligen Effekt haben. Grundsätzlich funktionieren Affirmationen nur, wenn wir auch wirklich daran glauben. Dies bringt uns wieder zurück zu unseren Anfangspunkt.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Positivität ist sozusagen eine mentale Superkraft und hat damit einen wohlverdienten Platz in unseren sieben Säulen des Glücks verdient. Sie sollte jedoch auf einer starken Grundlage beruhen. Fütterst du dich also mit falschen positiven Gedanken, obwohl du dich innerlich überhaupt nicht so fühlst, wirst du den gegenteiligen Effekt erreichen, den du eigentlich wolltest.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Resilienz oder Selbsterkenntnis, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]