Dritte Säule des Glücks: Achtsamkeit

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_column_text text_lead=”yes”]The secret to finding happiness… pay attention
This week we’re going to talking about Happiness Pillar #3 – Mindfulness. What is it? How does it contribute to happiness? How can we be more mindful? Will we need incense? Read on to find out…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Is Mindfulness just another word for meditation?

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Ever get totally in the zone when you’re playing sport? Ever find yourself fully involved in the flavours and texture of a mouthful? You were being mindful. Essentially, mindfulness is paying attention.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Most people encounter the term mindfulness in the context of meditation practice, and meditation practice is definitely one way of practising mindfulness, or becoming more mindful, but there’s more to it than that. Mindfulness can be trained in all sorts of ways. By the way we eat, or the way we work, or move or bodies. Even in the way we breathe. Jon Kabat-Zin, the founder of the modern mindfulness movement says:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

“Mindfulness is awareness that arises through paying attention, on purpose, in the present moment, non-judgementally”

[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Sounds pretty simple, but as anybody getting started in meditation practice will tell you, maintaining that sort of intention for more than a couple of seconds can feel like a whole lot of work. Our minds, especially nowadays, conditioned as they are by smartphones and modern life to flit from thought to thought without a moment’s respite, find it extremely difficult to slow down and focus. Asked to concentrate simply on the sensations of what’s happening right now with your breath, and before very long at all you’ll be dreaming about your next holiday, or singing a little song in your head, or thinking about your ex long before you even notice you’re doing it. So if it’s such a big ask, why bother with all the effort. What is to be gained from all this paying attention?[/vc_column_text][vc_custom_heading]

How does Mindfulness make us Happy?

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85613″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]The health benefits of mindfulness practice are extensive and well documented. Its effects have been tested all over the world from Tibetan Monasteries to prisons to the US Marines. It has been shown, alongside many other things, to reduce stress (and we all know how bad that is for us), improve sleep, reduce anxiety, lower blood pressure, help with chronic pain, even improve our immune systems. So we really all ought to be trying to include some sort of mindfulness practice in our daily routines anyway, even if we just want to be physically healthier and live longer. But how does mindfulness actually make us happy?[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Well, the principal aim of mindfulness is to become present. To pay attention to the here and the now, and to fully experience the moment. If it’s a happy moment, like swimming in the sea, or nibbling a custard cream, or watching your favourite band on stage, then it’s obvious how paying more attention and fully immersing yourself in the experience will bring you more of the happiness therein. But simply by training our minds to pay more attention, and to do it dispassionately, without judgement, we put ourselves into a position of power. We become more able to stop ourselves from getting carried away by thoughts and to choose what we want to attend to. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]We can start to pay attention to all the little things in our life which bring us happiness. The cat on the corner who always comes over for a stroke. The way ice cream feels as it hits our tongue. The flowers in the park. The cool of the other side of the pillow. Mindfulness, when we bring it into our daily lives, brings with it gratitude for the richness of our lives, and we can learn to live fuller, more interested and less caught up in mind churn.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Mindfulness helps us avoid unhappiness

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]In training us to be in the present, mindfulness practice also helps us to avoid two of the things which are guaranteed to bring you the opposite of happiness, worrying about the future, and dwelling in the past. The Buddhists, who know a thing or two about mindfulness, have an expression for this sort of mindless mind-meandering; monkey mind. When our monkey mind is in control, we alternate between remembering, and imagining, launch ourselves off into flights of fancy, full of what ifs and if onlys. But wallowing in regrets or lusting after an unknown future, causes us to live in a constant state of dissatisfaction. We’re not happy in the now, because we wish things had gone differently in the past, and we don’t have what we’re hoping for in the future. Mindfulness is a way of stopping to smell the flowers.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Mindfulness increases Resilience

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Mindfulness practice has also been shown in several studies to increase our resilience, that is our ability to deal with stress and setbacks and bounce back again. We’ll be getting much deeper into that in next week’s post, as resilience is Happiness Pillar #4, but suffice to say that when it comes to avoiding unhappiness, resilience is paramount, and if you want more resilience, mindfulness practice is a very good way to get it.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Productivity means more time

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Finally, productivity allows us to achieve what we need to get done in less time, leaving us with more time, the one thing even billionaires can’t buy. And what can you do with all that extra time? Whatever makes you happy. Work on your hobby, or turn it into a side hustle, go for a run, do some yoga, knock off early and play with your kids, see your friends, take holidays. All good happiness-generating stuff. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

So how can we become more Mindful?

[/vc_custom_heading][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRm1HNzN5NXhJMjdBJTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]In a word, practice.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]The good news is that thanks to a little something called neuroplasticity, our brains can be trained just like our muscles, and the evidence for the effects of mindfulness practice are impressive. Meditation practice has been shown to increase grey matter in areas of the brain associated with joy and pleasure, emotional regulation, and perspective taking, and in some studies brain scans even suggest it shrinks the amygdala, the area responsible for fear and fight or flight, and thickens the pre-frontal cortex, the area associated with higher order functions like decision-making, and concentration.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]It might feel like you’re doing nothing, but you’re actually making a huge difference to the way you think and react. And as we know by now, that has far more influence on your levels of happiness than your circumstances. So there you have it. Mindfulness, our Happiness Pillar #3. Get some practice in your life. Wake up and really smell the coffee, and then notice exactly what it tastes like, and how it feels in your mouth. Try our free meditation for beginners in the Mindshine App. Go for a walk and feel every sensation. Pay attention more. You only get one go at this life. Don’t miss it![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about productivity or self-awareness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_column_text text_lead=”yes”]Das Geheimnis dem Glück ist… aufmerksam zu sein.
Diese Woche werden wir über die #3 Säule des Glücks sprechen – Achtsamkeit. Was ist das? Wie trägt es zur Zufriedenheit bei? Wie können wir achtsamer sein? Werden wir Räucherstäbchen brauchen? Lies weiter, um das herauszufinden…[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Ist Achtsamkeit nur ein anderes Wort für Meditation?

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Bist du schon mal beim Sport total in deinem Element gewesen? Hast du dich jemals völlig auf die Aromen und die Textur eines Bissens konzentriert? Du warst achtsam. Im Wesentlichen bedeutet Achtsamkeit, aufmerksam zu sein.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Die meisten Menschen stoßen auf den Begriff „Achtsamkeit“ im Zusammenhang mit Meditationsübungen. Und Meditationsübungen sind definitiv eine Methode, um Achtsamkeit zu üben oder bewusster zu werden. Aber das ist noch nicht alles. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Achtsamkeit zu üben. Durch die Art und Weise, wie wir essen, arbeiten oder unseren Körper bewegen. Und sogar durch das Atmen.
Jon Kabat-Zin, der Gründer der modernen Achtsamkeitsbewegung, sagt:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

„Achtsamkeit ist das Bewusstsein, das entsteht, wenn man im gegenwärtigen Moment absichtlich und unvoreingenommen aufmerksam ist.”

[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Das klingt ziemlich einfach, aber wie jeder Meditations-Anfänger dir sagen wird, kann es sich ziemlich anstrengend anfühlen, diese Art von Absicht für mehr als ein paar Sekunden aufrechtzuerhalten. Unser Gehirn ist speziell heutzutage durch Smartphones und das moderne Leben darauf trainiert, ohne Pause von einem Gedanken zum nächsten zu huschen. Dadurch finden wir es extrem schwer, einen Gang herunterzuschalten und uns zu fokussieren. Wenn man dich bittet, dass du dich auf die Empfindungen konzentrierst, die beim Atmen passieren, träumst du schon bald von deinem nächsten Urlaub oder singst ein kleines Liedchen in deinem Kopf oder denkst über einen Ex nach, bevor du überhaupt bemerkst, was du tust. Wenn es also so ein großes Problem ist, warum sollte man sich die ganze Mühe machen? Was kann man von all dieser Aufmerksamkeit gewinnen?[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wie macht Achtsamkeit uns glücklicher?

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85615″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Die gesundheitlichen Vorteile von Achtsamkeitsübungen sind umfangreich und gut dokumentiert. Die Auswirkungen wurden überall auf der Welt getestet, von tibetischen Klöstern über Gefängnisse bis hin zu US-Marinesoldaten. Es hat sich gezeigt, dass es unteranderem Stress reduziert (und wir alle wissen, wie schlecht der für uns ist), den Schlaf verbessert, Ängste reduziert, den Blutdruck senkt, bei chronischen Schmerzen hilft und sogar unser Immunsystem verbessert. Wir sollten also wirklich versuchen, ein paar Achtsamkeitsübungen in unsere tägliche Routine zu integrieren, auch wenn wir nur körperlich gesünder sein und länger leben möchten. Aber wie macht Achtsamkeit uns wirklich zufriedener?[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Nun ja, das Hauptziel der Achtsamkeit ist, im Jetzt zu sein. Die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu richten und den Moment vollständig zu erleben. Wenn es ein glücklicher Moment ist, wenn du zum Beispiel im See schwimmst oder Puddingcreme naschst oder wenn du deiner Lieblingsband auf der Bühne zusiehst, dann ist offensichtlich, wie du durch mehr Aufmerksamkeit und ein vollständiges Eintauchen in die Erfahrung mehr von dem darin enthaltenen Glück erfahren kannst. Aber indem wir einfach unser Gehirn trainieren, aufmerksamer zu sein und das unparteiisch und ohne Beurteilung zu tun, begeben wir uns in eine Machtposition. Wir werden besser darin, uns nicht mehr von Gedanken mitreißen zu lassen, und können uns aussuchen, worauf wir uns konzentrieren wollen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Wir können anfangen, uns auf all die kleinen Dinge in unserem Leben zu konzentrieren, die uns glücklich machen. Die Katze an der Ecke, die immer zum Streicheln vorbeikommt. Die Art und Weise, wie Eiscreme sich anfühlt, wenn es auf der Zunge schmilzt. Die Blumen im Park. Die Kühle auf der anderen Kissenseite. Achtsamkeit bringt Dankbarkeit für die Fülle in unserem Leben mit sich, wenn wir es in unseren Alltag integrieren. Dadurch können wir lernen, erfüllter und interessierter zu leben und weniger in unseren Gedankengängen gefangen zu sein.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Achtsamkeit hilft uns, Unzufriedenheit zu vermeiden

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Indem wir üben, im Jetzt zu sein, hilft uns die Achtsamkeitsübung auch, zwei Dinge zu vermeiden, die garantiert das Gegenteil von Glück bringen: Sich um die Zukunft Sorgen zu machen und in der Vergangenheit zu verharren. Die Buddhisten, die das ein oder andere über Achtsamkeit wissen, haben einen Ausdruck für dieses unachtsame Abschweifen: Monkey Mind. Wenn unser Monkey Mind die Kontrolle hat, wechseln wir zwischen Erinnerungen und Vorstellungen, wir stürzen uns in Höhenflüge voller „was wäre, wenn“ und „wenn ich doch nur“. Aber in Bedauern zu schwelgen oder sich nach einer unbekannten Zukunft zu sehnen, führt dazu, dass wir in einem ständigen Zustand der Unzufriedenheit leben. Wir sind im Jetzt nicht zufrieden, weil wir uns wünschen, die Dinge wären in der Vergangenheit anders gelaufen, und wir haben nicht das, was wir uns für die Zukunft wünschen. Die Achtsamkeit ist ein Weg, um anzuhalten und an den Blumen zu riechen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Achtsamkeit erhöht die Resilienz

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Achtsamkeitsübungen haben in verschiedenen Studien gezeigt, dass sie unsere Widerstandsfähigkeit erhöhen. Das ist unsere Fähigkeit, mit Stress und Rückschlägen umzugehen und wieder auf die Beine zu kommen. Nächste Woche werden wir uns im Blogpost noch viel genauer damit beschäftigen, da die Resilienz Säule #4 des Glücks ist. Aber es genügt zu sagen, dass die Widerstandsfähigkeit das A und O ist, wenn es darum geht, Unzufriedenheit zu vermeiden. Und wenn du widerstandsfähiger sein möchtest, sind Achtsamkeitsübungen eine gute Methode, um das zu erreichen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wie können wir also achtsamer sein?

[/vc_custom_heading][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRm1HNzN5NXhJMjdBJTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]In einem Wort: Übung.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Die gute Nachricht ist, dass unser Gehirn dank etwas kleinem namens „Neuroplastizität” genau wie unsere Muskeln trainiert werden können. Und die Beweise für die Auswirkungen der Achtsamkeitsübungen sind erstaunlich. Meditationsübungen haben gezeigt, dass sie die graue Substanz in Gehirnbereichen erhöht, die in Verbindung mit Freude und Genuss, Emotionsregulation und Perspektivenübernahme stehen. In manchen Studien haben Gehirn-Scans sogar gezeigt, dass sie die Amydgala verkleinern – das ist der Bereich, der für die Angst und die Kampf-oder-Flucht-Reaktion verantwortlich ist – und den präfrontale Cortex verdicken. Das ist der Bereich, der mit Funktionen höherer Ordnung, wie Entscheidungsfindung und Konzentration, assoziiert wird.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Es fühlt sich vielleicht so an, als würdest du nichts tun, aber es macht tatsächlich einen großen Unterschied in der Art und Weise, wie du denkst und reagierst. Und wie wir inzwischen wissen, hat das viel mehr Einfluss auf dein Zufriedenheitslevel als deine Umstände. Da haben wir es also. Achtsamkeit, unsere Säule #3. Übe mehr in deinem Leben. Wache auf und rieche wirklich den Kaffee, und merke dann, wie er schmeckt und wie er sich in deinem Mund anfühlt. Probiere unsere kostenlose Meditation für Anfänger in der Mindshine App aus. Gehe spazieren und fühle jeden Sinneseindruck. Sei aufmerksamer. Du hast nur dieses eine Leben. Verpasse es nicht![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Produktivität oder Selbsterkenntnis, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]