Wie uns Stress dem Glück und der Gesundheit im Wege steht und was wir dagegen tun können.

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_custom_heading]

We live in stressful times

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]The human brain is an amazing thing, evolved over hundreds of thousands of years to give us the ability to navigate the various challenges of the world around us. But while very little has changed in the way our brains work over the past few hundred years, the world our brains have to react to and think about is a very different place, and this has serious ramifications for our mental and physical health, especially when it comes to stress. To find out why, we need to dig into what happens in our bodies when we experience stress.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]When our brain encounters something that it categorises as stressful, a series of events are triggered. Your Hypothalamus sends a message to the adrenal glands just above your kidneys, resulting in what’s known as an adrenal release of cortisol. In the short term, this produces a range of physical effects which, taken together, are known as the stress response, or fight or flight response. Your heart rate goes up, your breathing becomes faster and shallower, your muscles tense up and your body’s resources go to your arms and legs, your saliva dries up, you may even get some tunnel vision as the feelings of panic start to rise up. Remember, this stuff all happens because for most of our existence on this planet, stressful situations were all about our interaction with the outside world, and would very likely have involved some fighting or fleeing. Hunting, killing, avoiding capture by savage beasts, defending your village from rampaging neanderthals, this is stressful stuff, and the quick pump of extra energy provided by brain drugs like adrenaline and cortisol were well worth the side effects because they kept us alive.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]However, while it might come in handy before a sporting event, or a big presentation, our stressful events nowadays tend to be longer term, and altogether less physically demanding. We try to bring our kids up while working two jobs, with no help from the “village”. We judge ourselves by the insanely inflated standards of the Instagram influencers. We live in a world where we are constantly reminded by social media and the 24 hour news cycle about dangers all over the world over which we have little or no control. Threats like global warming, terrorism, economic crises and new SARS variants lurk in the undergrowth, ready to pounce and mess up our lives in a way we simply can’t outrun. For most of us, this muscle-tensing rush of physical preparation provided by the fight or flight response is unhelpful and entirely unnecessary. In fact, it’s actively damaging us, physically and mentally.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Stress is bad for us

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Just like revving your car up all the time is going to wear your engine out sooner, flooding our bodies with cortisol regularly increases our risk of hypertension, heart attacks and stroke, as our blood pressure is pumped unnecessarily up and down. And the physical side effects don’t end there. Constantly tensing your muscles can lead to musculoskeletal disorders, and chronic stress has been shown to cause problems with everything from our guts to our reproductive systems. It sucks for our bodies, but it’s in the brain where the most serious problems occur.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Long periods of stress and all the extra cortisol that comes with it have been shown in experiments to lead to an increased number of connections in the amygdala, our brain’s fear centre, and a reduction of electrical signals in the Hippocampus, which is the area of our brains connected with learning, memory functions, and our ability to control stress. In a vicious spiral, the more we suffer from stress, the worse we feel, and the worse we get at dealing with it. Stress has even been shown to shrink our brains[/vc_column_text][vc_custom_heading]

How can we reduce the effects of stress

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]If we want to live happier lives, and if you’re reading the Mindshine blog we’ll take that as a given, then lessening the impact of stress in our day-to-day is a no brainer. So what can we do to have a positive effect?[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Cognitive Reframing

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]This is just a fancy way of saying changing the way you look at something. If your heart is beating and your palms are sweaty you can look at it as fear, but you could tell yourself you’re excited. The frame through which we choose to look at something changes its meaning for us. Stress is present in all our lives, but depending on how we look at it, it can have a much greater or lesser impact. When we see stress as scary and harmful, it’s a self-fulfilling prophecy, and we disappear down the rabbit hole. If we can learn to actually embrace the concept of stress as something normal, temporary, and entirely expected, we become more resilient and ultimately happier. Studies have shown that trying to avoid stress in our lives actually increases our long term risk of things like depression, divorce and losing our jobs. When we engage with stress and view it more positively, it encourages us to believe in ourselves and our ability to find healthier ways to cope and thrive. Stress is going to be there. It’s extra energy for you to work with. You can deal with it. We have loads of reframing exercises in the app to help you practice.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Relaxation

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]What’s the opposite of stress? Relaxation! And luckily for us, relaxation is something you can absolutely practice and get better at. From breathing exercises, to mindfulness practices, our app is jam packed with techniques and training plans to help you learn how to slow down and move your energy out of fight or flight, and in to the restorative side of your nervous system designed to help you rest and digest. Check out polyvagal theory if you want to know more. It’s interesting stuff! Of just have a go at one of our meditations or SOS exercises.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Organisation

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]One of the biggest causes of stress is the pressure of too much to do, and too little time in which to do it. We’ve all been there… work piling up, distractions all around, everyone asking for something, deadlines looming like a huge wave ready to crash on you… makes you want to scream STOP! There’s only one surefire way to avoid this sort of thing, and I’m afraid it’s better planning and preparation. A dig around in the productivity and time management areas of Mindshine will turn up any number of useful courses and techniques. Planning your day backwards, try the Pomodoro technique, learn to fine tune your focus… it’s all good stuff that helps you get stuff done and avoid the stress of everything coming at once.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Exercise and diet

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Finally, and somewhat predictably, one of the main things you can do in order to reduce the amount of stress you feel, and the effect it has on you, is to look after yourself. We know, it’s boring, and you’ve heard it a million times, but regular exercise and a healthy diet have been well and truly proven to have a positive effect on your ability to cope with stress. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Thanks for reading, we’re off for a run![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about self-belief, positivity, self-awareness or mindfulness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_custom_heading]

Wir leben in stressigen Zeiten

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Das menschliche Gehirn ist schon ein wirklich beeindruckendes Konstrukt. Es hat sich über Hunderttausende von Jahren entwickelt, um uns mit der Fähigkeit auszustatten, die vielen verschiedenen Herausforderungen unserer Umwelt zu bewältigen. Doch während sich in den letzten paar Hundert Jahren die Art und Weise wie unser Gehirn funktioniert nur wenig geändert hat, ist die Welt auf die es heute reagiert und über die es nachzudenken hat, eine ganz andere. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen auf unsere geistige und körperliche Gesundheit, vor allem wenn es sich dabei um Stress handelt. Um herauszufinden warum das so ist, müssen wir uns etwas genauer ansehen, was in unserem Körper überhaupt passiert, wenn wir Stress erleben.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn unser Gehirn auf etwas trifft, dass es als stressig einstuft, wird eine Reihe von Ereignissen dadurch ausgelöst. Dein Hypothalamus sendet eine Nachricht an die Hypophyse und die Nebennieren oberhalb der Nieren, was dann zur Ausschüttung des Stresshormons Cortisol aus den Nebennieren führt. Kurzfristig führt dies zu einer Reihe von körperlichen Auswirkung, welche in ihrer Gesamtheit als Stressreaktion oder auch Kampf- bzw. Fluchtreaktion bezeichnet werden. Dein Herzschlag erhöht sich, deine Atmung wird schneller und flacher, deine inneren Muskeln spannen sich an, dein Mund wird trocken und die Ressourcen des Körpers fließen in deine Extremitäten. Womöglich bekommst du auch einen Tunnelblick wenn das Gefühl der Panik in dir aufsteigt. Denke nun daran, dass dies alles passiert, da sich die Stressreaktion die meiste Zeit unseres Daseins auf diesem Planeten auf unsere Interaktion mit der Außenwelt bezogen hat und damit sehr wahrscheinlich tatsächlich mit Kampf oder Flucht verbunden war. Es ging um Jagen, Töten und sich nicht von wilden Tieren fangen zu lassen oder auch darum das eigene Dorf von randalierenden Neandertalern zu verteidigen. Das alles ist natürlich sehr stressig und der extra Schub an zusätzlicher Energie, welche durch unsere eigenen drogenähnlichen Botenstoffewie Adrenalin und Cortisol zur Verfügung gestellt werden, war es die Nebenwirkungen wert. Denn sie haben uns am Leben erhalten.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Während dies jedoch vor einem Sportereignis oder einer großen Präsentation durchaus nützlich sein kann, sind unsere stressigen Ereignisse heutzutage eher langlebiger und insgesamt weniger körperlich anstrengend. Wir versuchen ohne Hilfe des “Dorfes” unsere Kinder zu erziehen, während wir zwei Jobs haben. Wir beurteilen uns selbst nach wahnsinnig überzogenen Maßstäben von Instagram-Overlords. Wir leben in einer Welt, in welcher wir durch die sozialen Medien und den 24 Stunden Nachrichtenzyklen ständig an die Gefahren der Welt, auf welche wir wenig oder gar keinen Einfluss haben, erinnert werden. Bedrohungen wie die globale Erderwärmung, Terrorismus, Wirtschaftskrisen und neue SARS- Varianten lauern bereits auf uns, bereit zuzuschlagen und unsere Leben auf den Kopf zu stellen. Und das auf eine Art und Weise der wir einfach nicht entkommen können. Für die meisten unter uns ist jedoch dieser muskelanspannende Rausch der körperlichen Vorbereitung, der durch die Kampf- oder Fluchtreaktion ausgelöst wird, nicht hilfreich und vollkommen unnötig. Tatsächlich schadet er uns sogar, körperlich, wie auch geistig. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Stress ist schlecht für uns

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Genauso wie in einem Auto, das ständig auf Hochtouren läuft und dadurch sich der Motor schneller abnutzt, erhöht die ständige Überflutung deines Körpers mit Cortisol das Risiko von Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall. Dies geschieht, da unser Blutdruck unnötigerweise hoch und runter gepumpt wird. Die körperlichen Nebenwirkungen enden hiermit jedoch nicht. Ein ständiges Anspannen der Muskeln kann außerdem zu Muskel-Erkrankungen führen und weiterhin zeigte sich nachweislich, dass chronischer Stress Probleme in allen möglichen Bereichen bereitet. Angefangen von unserem Darm bis hin zu unseren Fortpflanzungsorganen. Das alles belastet ziemlich unseren Körper. Dort wo jedoch die größten Probleme auftreten, ist in unserem Gehirn.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]In wissenschaftlichen Experimenten konnte nachgewiesen werden, dass lang anhaltende Perioden von Stress und dem damit verbundenen extra Schub an Cortisol, zu einer erhöhten Zahl an Verbindungen in der Amygdala, dem Angstzentrum unseres Gehirns, führt. Weiterhin auch zu einer Reduzierung von elektrischen Signalen im Hippocampus, der Bereich in unserem Gehirn der mit Lernen, Gedächtnisfunktionen sowie der Fähigkeit den Stress zu kontrollieren, assoziiert wird. Ein Teufelskreislauf entsteht. Je gestresster wir sind, desto schlechtere fühlen wir uns und umso schlechter können wir auch unseren Stress bewältigen. Es hat sich außerdem auch herausgestellt, dass Stress unser Gehirn schrumpfen lässt.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wie schaffen wir es die Auswirkungen von Stress zu reduzieren?

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn du ein glücklicheres Leben führen willst und wenn du unseren Mindshine Blog liest dann nehmen wir dies stark an, dann ist es eine Selbstverständlichkeit die Auswirkungen von Stress in unserem Leben zu reduzieren. Was können wir also tun, um positive Effekte zu erzielen?[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Kognitives Reframing

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Dies ist einfach eine elegante Umschreibung dafür, die Art und Weise wie du eine Sache betrachtest zu ändern. Wenn beispielsweise dein Herz schneller schlägt und deine Handflächen schwitzen, kannst du dies als Angst betrachten, oder aber du sagst dir du bist aufgeregt. Der Rahmen durch den wir auf etwas schauen, verändert die Bedeutung für uns. Stress ist in unserem Leben allgegenwärtig, je nachdem aber wie wir ihn betrachten kann er einen großen aber auch einen geringen Einfluss auf uns haben. Wenn wir Stress als beängstigend und schädlich ansehen, ist dies somit eine selbsterfüllende Prophezeiung und wir fallen hinein in den Teufelskreislauf. Lernen wir jedoch das Konzept von Stress als etwas Normales, Vorübergehendes und außerdem als etwas Erwartetes zu betrachten, werden wir widerstandsfähiger und letztendlich auch glücklicher. Studien haben bewiesen, dass der Versuch Stress in unserem Leben zu vermeiden, langfristig gesehen das Risiko von Depressionen, Scheidungen und Arbeitsplatzverlusten erhöht. Wenn wir uns also auf unseren Stress einlassen und damit anfangen ihn etwas positiver sehen (Reframing), ermutigt uns dies mehr an uns selbst zu glauben sowie an unsere Fähigkeiten einen gesünderen Weg zu finden, um damit umzugehen und zu gedeihen. Stress wird es immer geben. Er ist ein extra Schub an Energie mit welchem du arbeiten kannst. Du kannst damit umgehen. In unserer Mindshine App findest du eine Reihe von Reframing-Übungen, die dir dabei helfen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Entspannung

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Was ist das Gegenteil von Stress? Entspannung! Und glücklicherweise ist Entspannung etwas, das du auf alle Fälle üben und verbessern kannst. Angefangen von Atemübungen, bis hin zu  Achtsamkeitsübungen, unsere App ist vollgepackt mit Techniken und Trainingsplänen, in welchen du lernst herunterzufahren und deine Energie aus dem Kampf- oder Fluchtmodus abfließen zu lassen, hinein in die erholsame Seite deines Nervensystems, die dir beim Ausruhen und mit der Verdauung hilft. Möchtest du mehr darüber erfahren, dann lies etwas über die Polyvagale Theorie. Ziemlich interessantes Zeugs! Oder du versuchst dich in einer unserer Meditationen oder den SOS-Übungen.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Organisation

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Eine der Hauptursachen von Stress ist der Druck zu viel zu tun zu haben in zu kurzer Zeit. Wir alle kennen das… die Arbeiten stapelt sich, überall gibt es Ablenkungen, jeder will etwas von einem und Fristen drohen wie eine riesige Welle über einen hereinzubrechen… da möchte man doch am liebsten einfach nur STOPP schreien! Es gibt hierbei nur einen todsicheren Weg um das alles zu vermeiden. Es ist eine bessere Planung und Vorbereitung. Wenn du dich ein wenig in den Produktivitäts- und Zeitmanagement-Bereichen unserer Mindshine App umsiehst, wirst du bestimmt eine Menge nützlicher Kurse und Techniken finden. Plane deinen Tag rückwärts, probiere die Pomodoro Technik aus und lernen deinen Fokus zu  schärfen… Das sind alles nützliche Dinge, welche dir dabei helfen werden, Dinge zu erledigen und dabei den Stress zu umgehen, ohne dass alles auf einmal zusammenkommt.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Bewegung und Ernährung

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Zu guter Letzt und in gewisser Weise auch vorherzusehen, ist eines der wichtigsten Dinge die du in Hinblick auf die Stressreduzierung tun kannst, auf sich selbst zu achten. Dies betrifft einerseits den Stress den du empfindest, andererseits auch die Auswirkungen die er auf dich hat. Wir wissen, dass es langweilig ist und du es bestimmt schon eine Million Mal gehört hast, aber es ist erwiesen, dass sich regelmäßiger Sport und eine gesunde Ernährung positiv auf deine Fähigkeit auswirken, mit Stress umzugehen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Vielen Dank fürs Lesen, wir sind dann mal joggen![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Positivität oder Selbstvertrauen, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]