Tipps gegen ein Liebesaus – So meistert ihr eure Beziehung

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRnNydW1QcG1FTWh3JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Relationships matter. They make us happy, and keep us happy. Countless studies including one at the London School of Economics, and a study of 1200 Germans in 2018 have shown that our social relationships are absolutely fundamental to our happiness. So this pandemic, with its social distancing and lockdowns, will almost undoubtedly have had an effect on your relationships in some way or another. Separated from family and friends, with most of our leisure activities cancelled, couples have either been kept apart, or spent a previously unimaginable time in the house together. It has been a weird time, and the anecdotal evidence about strained relationships is starting to manifest itself in increased in divorce rates around the world. So in this week’s article, we thought we’d try and do our bit for love. We’re looking at ways to catch little problems in our relationships before they get blown out of proportion and end up in another fight, and we’re starting with the things that keep coming back again and again.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

It’s not them, it’s you

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Do you find the same things happening over and over again in your relationships? Do your boyfriends always turn out to be versions of the same feckless manchild? Are your girlfriends always too needy or too controlling? Does your partner always seem to have a go at you about the same old stuff? For many of us, relationship issues seem to have a cyclical quality. We just can’t get a break right? Can we really be that unlucky? Every single time, with every single partner, we just happen to experience remarkably similar problems from them. But who is the common denominator in all these relationships? An old friend of mine once summed it up very nicely in an expression. If you notice the same bad smell everywhere you go…. Check your shoes! Or as relationships and dating expert Sarah Louise Ryan told us when we reached out to her for advice:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

The first step to strengthening communication with your partner and within your relationship is to take responsibility for your own actions. Often when we start to look at our partners and find things that we don’t like or habits and behaviours in the relationship that aren’t serving us, there is something unresolved within ourselves that we need to consider and be accountable to. 

[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Happiness Pillar #1 – Self Knowledge

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]If there is a problem – you are a part of it – if you like it or not – you play a part.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]It’s very tempting to see the other person as the problem. But as the old saying goes, it takes two to tango. If there is a problem in your relationship, you are a part of it, whether you like it or not. And the good news is, you’re going to be a big part of the solution. So we’re going to have to start with YOU. Progress is impossible without self-knowledge. There’s a reason it’s number one in our Seven Pillars of Happiness (link to that blog article). If we’re going to get better in any way, we have to get to know ourselves better. Do some deep feeling and thinking. The fights we have with our partners go much deeper than the surface irritations we use to get at each other. It’s never really about mess, or eating the avocado. There’s a deeper reason for our annoyance. And as our clinical psychologist Dr Marsha loves saying, You’ve got to feel it to heal it. The first step is always introspection and acceptance. So sit and really think about how you’re feeling. Our emotions can’t be avoided, or denied. When we try to ignore them, or squish them down, they tend to pop back out in other forms when we are least prepared for them. Ever overreact to something your partner says or does? Course you do. We all do. Time to check your shoes! Listen to your emotions. Breathe through them. Accept that they are a part of you. Not all of you, but a part of you.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Notice Patterns

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]One great way to notice recurring patterns is to keep an emotions diary. Have a place in a notebook or in the notes section of your phone where you can jot down your thoughts every time you have a disagreement. What are they about? What do you think they’re really about? Why do you think you feel like that? Why does it trigger you? What are your thoughts when your partner triggers you? What did you do after you were triggered? These patterns are enormously important to uncover and give you a lot of insight into what might really be at the root of the issue.  For a jaw-on-the-floor how-did-I-not-know-this-about-myself dose of insight into your behaviour patterns in relationships, you might want to look into adult attachment theory, check out Attached by Levine & Heller. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Don’t pull away

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Difficult feelings instinctively make us want to pull away, but if a particular issue keeps coming back again and again, chances are it’s because you’re avoiding the underlying feelings you’re experiencing. You will need to break that cycle by having a new narrative within yourself in order to shift your reactions every time you find yourself triggered. We have some great free SOS exercises in the app which lead you through a process to accept, feel, and process difficult emotions. Give them a try.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Recognise the elephant in the room

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]When you’ve done some work on yourself, and got to what you feel is the root of the problem. It’s time to talk it through with your partner. This bit isn’t going to be easy. It’s a touchy subject between you, and you’ll need to make sure you’re feeling calm, and diplomatic going in. It’ll go a whole lot better if you start by owning the problem. Admitting your part in it. Behaviour is much less hurtful when it can be understood as an unconscious pattern rather than a purposeful bit of spite. You’re not doing it on purpose, and neither are they. It’s a pattern you’ve fallen into, and you want to work out how to fix it. You’re going to have to name the problem. Recognise that it’s a problem. Describe it. Break it down. Talk it over. Even if it is scary to share with your partner. Explain the patterns. Look for understanding. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Here’s Sarah Louise Ryan again:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

If there is a blame game being played, it’s often a projection from one partner to another to avoid one’s own shame around something in particular. When it comes to resolving any conflict within your relationship it’s really important that you don’t see the debate as a winning or losing scenario, you focus on the end goal which is having and maintaining a happy, loving and fulfilling relationship with your partner. When relational conflict becomes about winning or losing an argument a couple can lose sight of the most important thing – the relationship itself.

[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Repair the Rupture

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]If you get this far, you’re doing amazing work, and you can start to feel super proud of yourself. You’re a proper partner whisperer! You’ve understood the underlying causes of your recurrent behaviours, and hopefully put some measures in place to try and address them. Now it’s time to repair the rupture. Fighting hurts you both. You need to repair that hurt, and you know how to do it. Remember all the things you did at the beginning of the relationship? The stuff that made them fall for you in the first place? You’ve still got it! Give. Love. Apologise. Tell them you love them. Show them by responding with kindness and taking ownership of your part. Ultimately, this is all about understanding and connecting.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

Make sure you’re always seeking to understand your partner and asking more questions so you can land on communication solid ground. If you’re always speaking to be heard you aren’t necessarily actively listening to one another, rather just speaking to get your view across. Make sure it’s always a two way street of communication. 
 
Keep filling your own cup – what I mean by that is make sure you’re always self-developing and learning how you show up in your relationship with yourself and your partner. Make sure you’re clear on how you communicate your love for them both verbally and non-verbally and that they are aware of that too so you can understand each other on a deeper level, strengthening the connection within your couple.

[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Gratitude

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Last, but by no means least, develop a gratitude practice. We bang on  and on about this at Mindshine, because it is incredibly effective. If you start the day by writing down all the things you are grateful to your partner for, you change the way you look at them, and you start the day off on the right foot. Every day. It takes two minutes, it’s free, and it can change your life. Don’t think about it, just do it and see what happens.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find Sarah Louise Ryan dishing out very sound relationship advice at her site LOVE LESSONS. As we said at the start of the article, there’s nothing more important to your happiness than your relationships and connections. They are worthy of your work and attention to keep them as healthy as possible. So get to know how you are showing up in your relationship, talk it over, listen, and repair the areas of rupture. Have patience, and do the work, and it’s very likely your relationship can be brought back to a state that makes everyone happy, and if all else fails, look her up for matchmaking and dating advice![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about self-belief, positivity, self-awareness or mindfulness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRnNydW1QcG1FTWh3JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Beziehungen spielen in unserem Leben eine große Rolle. Sie machen uns glücklich und sorgen dafür, dass wir es auch bleiben. Dass sozialen Beziehungen absolut grundlegend für unser Glück sind ist wissenschaftlich bewiesen. Die Distanzierung während der Pandemie hat sich zweifellos auf die ein oder andere zwischenmenschliche Beziehung negativ ausgewirkt. Nicht nur die meisten Freizeitaktivitäten wurden einfach abgeblasen, sondern viele lebten auch noch getrennt von Familie und Freunden. Paare führten plötzlich eine Fernbeziehung oder saßen die meiste Zeit aufeinander und das manchmal auch noch auf sehr engem Raum. Es wurde sogar bewiesen, dass die Scheidungsraten in dieser außergewöhnlichen Phase auf der gesamten Welt angestiegen sind. Deshalb möchten wir in diesem Artikel einen Beitrag für die Liebe leisten. Wir schauen uns an, wie wir Probleme in unseren Beziehungen aus dem Raum schaffen können, bevor das Fass überläuft und alles in einem weiteren Streit endet. Beginnen wir mal mit den Dingen die immer wieder auftreten:[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Es liegt nicht an dir, sondern es liegt an dir

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Hast du schon einmal festgestellt, dass immer wieder Dasselbe passiert? Entpuppen sich deine Freunde immer als die gleichen Quatschköpfe? Einige von ihnen sind Kontrollfreaks und brauchen ständig deine Aufmerksamkeit? Ärgerst du dich immer wieder über deinen Partner und es ändert sich trotzdem nichts? Für viele von uns treten immer wieder die gleichen Beziehungsprobleme auf. Wir schaffen es einfach nicht uns richtig zu trennen. Aber haben wir wirklich immer so viel Pech? Zufällig bemerken wir bei jedem einzelnen Partner oftmals ähnliche Probleme. Denk dran, zu einer Beziehung gehören immer zwei und eine Rolle spielst dabei immer auch du selbst: Wenn dir überall, wo du hingehst, der gleiche schlechte Geruch auffällt…. Riech sicherheitshalber mal an dir selbst! Oder wie die Beziehungs- und Dating-Expertin Sarah Louise Ryan sagt:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

Der erste Schritt, um die Kommunikation mit dem Partner und innerhalb der Beziehung zu stärken, besteht darin Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen. Oft, wenn wir anfangen, unsere Partner zu betrachten und Dinge an ihm finden, die wir nicht mögen, oder Gewohnheiten und Verhaltensweisen in der Beziehung, die uns nicht passen, gibt es etwas Ungelöstes in uns selbst, das wir berücksichtigen und für das wir Verantwortung übernehmen müssen.

[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Glückssäule Nr. 1: Selbsterkenntnis

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Auch wenn du das bisher so nie gesehen hast, bei deinen Problemen spielst immer auch DU eine Rolle.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Natürlich ist es einfacher Anderen die Schuld zuzuweisen. Aber es gehören immer zwei dazu. Wenn es in deiner Beziehung Schwierigkeiten gibt, bist auch du immer daran beteiligt, ob du möchtest oder nicht. Das Schöne daran ist, dass du auch für die Lösung mitverantwortlich sein kannst. Beginnen wir also bei uns selbst. Ohne Selbsterkenntnis ist ein Fortschritt jedoch unmöglich. Es gibt einen Grund, warum das die Nummer eins in unseren Sieben Säulen des Glücks ist. Wenn wir in irgendeiner Weise verbessern wollen, müssen wir uns selbst besser kennen lernen. Versetze dich noch einmal in die Situation und denk gut darüber nach. Der Ursprung unserer Streitereien, die wir mit unseren Partnern haben, sitzt meist viel tiefer als die oberflächlichen Kleinigkeiten, die wir uns schließlich gegenseitig an den Kopf werfen. Es geht nie wirklich um die Unordnung oder darum, das man schon wieder nicht direkt eine Antwort auf seine Whatsapp Nachricht bekommen hat. Unsere klinische Psychologin Dr. Marsha gerne sagt: Man muss es fühlen, um es zu heilen. Der erste Schritt ist immer das „in sich hineinschauen“ und Akzeptanz. Setz dich also am besten erst einmal hin und versuche zu spüren, wie du dich wirklich fühlst. Unsere Emotionen lassen sich nicht vermeiden oder verleugnen. Wenn wir versuchen, sie zu ignorieren oder zu unterdrücken, neigen sie dazu, in anderer Form wieder an die Oberfläche zu kommen, wenn wir am wenigsten darauf vorbereitet sind. Hast du jemals überreagiert, wenn dein Partner etwas getan oder gesagt hat? Natürlich hast du das. Wir alle tun das mal. Dann wird es Zeit, dich selbst zu überprüfen! Hör auf deine Gefühle und atme tief durch. Akzeptiere, dass sie ein Teil von dir sind. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Muster erkennen

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Um deine immer wiederkehrenden Muster zu erkennen, könnte es hilfreich für dich sein ein Emotionstagebuch zu führen. Halte in einem Notizbuch oder in deiner Notizen App auf deinem Handy deine Gedanken fest, wenn es Meinungsverschiedenheiten in deiner Beziehung gibt. Worum geht es dabei? Was glaubst du, worum es wirklich geht? Warum fühlst du dich so? Warum triggert es dich so sehr? Was denkst du, warum dein Partner der Auslöser für dein Ärgernis war? Was war das erste, was du nach eurem Streit getan hast? Diese Muster sind enorm wichtig, um sie aufzudecken und geben dir einen Hinweis dafür, was dem Problem wirklich zugrunde liegen könnte.  Falls du mehr über Verhaltensmuster in Beziehungen wissen willst, solltest du dich mit der Bindungstheorie für Erwachsene befassen, z.B. „Attached“ von Levine & Heller, und dir die Frage stellen: Wie konnte ich das nicht erkennen? [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Akzeptiere deine Gefühle

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Vielleicht besteht die Ursache eurer sich immer wiederholenden Meinungsverschiedenheiten darin, dass du deine wahren Gefühle, die du in solchen Momenten erlebst, nicht zulässt. Um dein Verhaltensmuster zu ändern, solltest du zuerst einmal in dich kehren, um anschließend anders als bisher reagieren zu können, nachdem du dich geärgert hast. Wir haben hierfür einige tolle kostenlose SOS-Übungen in der App, die dir dabei helfen komplizierte Gefühle zu akzeptieren, zu fühlen und zu verarbeiten. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Versuche deine Probleme aufzudecken und sprich darüber

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn du nun bereits an dir gearbeitet und die Ursache des Problems erkannt hast, ist es an der Zeit mit deinem Partner darüber zu sprechen. Dieser Teil wird dir nicht leicht fallen. Damit es nicht erneut zu einem Streit kommt, solltest du sicherstellen, dass du während dieser Konfrontation ruhig und diplomatisch bleibst. Sobald du dir dein Problem eingestehst und deine Mitschuld zugibst, wird das Gespräch ab jetzt besser laufen. Ein Verhalten ist viel weniger verletzend, wenn es als unbewusstes Muster verstanden werden kann. Ihr macht das beide nicht absichtlich. Es ist ein Muster, auf das du reingefallen bist und erst noch herausfinden musst, wie du es auflösen kannst. Erkenne dein Problem an und versuche zu beschreiben, weshalb du immer wieder in bestimmte Muster verfällst. Und auch wenn es unangenehm ist, sprich offen mit deinem Partner und suche nach Verständnis seinerseits.  [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Das sagt Sarah Louise Ryan dazu:[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]

Oft ist ein Streit Folge der Projektion auf den Anderen, um die eigene Scham über etwas Bestimmtes zu vermeiden. Wenn es darum geht, einen Beziehungskonflikt zu lösen, ist es wirklich wichtig, dass du eine Meinungsverschiedenheit nicht als ein Gewinner- oder Verliererszenario ansiehst, sondern dass du dich darauf konzentrierst eine glückliche, liebevolle und erfüllende Beziehung mit deinem Partner zu führen und zu erhalten. Wenn es bei euren Beziehungskonflikten darum geht, einen Streit zu gewinnen oder zu verlieren, könnt ihr das Wichtigste aus den Augen verlieren – die Beziehung selbst.

[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Repariere den Schaden

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Du leistest erstaunliche Arbeit und kannst wirklich stolz auf dich sein, wenn du soweit gekommen bist. Du hast es echt drauf! Die Ursachen für dein wiederkehrendes Verhalten wurden von dir verstanden und hoffentlich hast du auch schon Maßnahmen ergriffen, um es zu ändern. Jetzt ist es an der Zeit, den Schaden wieder rückgängig zu machen. Nach einem Streit seid ihr beide verletzt. Ihr wisst aber auch, wie ihr eure Verletzungen wieder heilen könnt. Erinnert euch an all die Dinge, die ihr zu Beginn eurer Beziehung getan habt? Warum habt ihr euch überhaupt ineinander verliebt? Und ihr seid es immer noch! Begegne deinem Partner mit Liebe und entschuldige dich. Sage ihm, dass du ihn liebst. Zeig es ihm, indem du deinen Teil der Verantwortung übernimmst und ihm gegenüber ruhig bleibst. Letztendlich geht es um Verständnis und darum, wie ihr miteinander verbunden seid.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Stelle sicher, dass du immer versuchst deinen Partner zu verstehen und weitere Fragen stellst, damit ihr euch auf derselben Ebene befindet und eure Unterhaltung fair bleibt. Höre deinem Partner aktiv zu und achte darauf, dass die Kommunikation nicht nur einseitig verläuft. Ihr solltet beide den gleichen Redeanteil bekommen und nicht immer nur darauf beharren, eure eigene Meinung loszuwerden. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Fülle dein eigenes Glas- was wir damit meinen, ist, dass du immer versuchst dich weiter zu entwickeln und lernst, wie du dich in deiner Beziehung dir und deinem Partner gegenüber verhältst. Kommuniziere deine Liebe zu deinem Partner verbal und nonverbal. Damit die Verbindung zwischen euch noch stärker wird, stelle sicher, dass auch dein Partner sich dessen bewusst ist![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Dankbarkeit

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Und zu guter Letzt: Lerne, deinem Partner dankbar zu sein. Bei Mindshine dreht sich immer wieder alles um das Thema Dankbarkeit, weil es einfach unglaublich effektiv ist. Wenn du den Tag damit beginnst, all die Dinge aufzuschreiben, für die du deinem Partner dankbar bist, hilft dir das dabei deine Sichtweise zu ändern und besser in den Tag zu starten. Es dauert nur zwei Minuten, kostet dich keinen Cent und kann dein Leben verändern. Jeden Tag ein Stückchen mehr. Also leg direkt los und warte ab, was passiert![/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Sarah Louise Ryan gibt auf ihrer Website „Love Lessons“ grundlegende Beziehungstipps. Wie wir bereits zu Beginn des Artikels erwähnt haben, gibt es nichts Wichtigeres für dein Glück als deine Beziehung und Verbindung zu anderen Menschen. Sie sind es wert, dass du mit an diesen Beziehungen arbeitest und ihnen deine Aufmerksamkeit schenkst, um sie (und dich) so gesund wie möglich zu halten. Denk also noch einmal über dein Verhalten nach. Sprich darüber, höre deinem Gegenüber aktiv zu und repariere die Schäden, die du eventuell selbst verursacht hast. Mit etwas Geduld und Arbeit ist es sehr wahrscheinlich, dass du deine Beziehung noch retten kannst und alle Beteiligten wieder glücklich werden. Falls deine Versuche dennoch fehlschlagen, suche eine Datingberatung oder Matchmaking auf. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Positivität oder Selbstvertrauen, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]