Im letzten Jahr haben uns Sorgen über unsere Gesundheit, Lockdown und Homeschooling viel Energie gekostet. Die mentale Resilienz kam an ihre Belastungsgrenze und was mir rückblickend wohl am allermeisten geholfen hat, waren meine Routinen, die mich Tag für Tag durch das Jahr gebracht haben.

Was aus wissenschaftlicher Sicht hinter den Routinen steckt

Routinen sparen eine Menge mentaler Energie, indem sie Abläufe einfach automatisieren. Wenn wir Dinge erledigen ohne darüber nachdenken zu müssen, können wir diese mentale Energie für etwas anderes aufwenden. Routinen geben uns auch Stabilität und Planbarkeit, etwas, das in unserem Leben oft fehlt, besonders in Zeiten, die sich chaotisch, unkontrollierbar oder beängstigend anfühlen. Alle wissenschaftlichen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Routinen auch gut gegen Angst sind und unsere gedanken von Sorgen befreien, die schlecht für unsere Gesundheit sind. Und die Vorteile hören nicht bei den mentalen und physischen Aspekten auf. Routinen wirken sich nachweislich auch auf unser Gefühl der existenziellen Zufriedenheit aus. Das hat eine aktuelle Studie ergeben: Menschen, die zu Routinen neigen, schätzen ihr Leben als bedeutender ein (Heintzelman & King 2019)

„Ein Aspekt ist ein Gefühl von Kohärenz, von Struktur und Stabilität im täglichen Leben zu haben, das uns zu helfen scheint, der Welt um uns herum einen Sinn zu geben“, sagt Heintzelman. „Das hilft uns, auf die beste Art und Weise zu handeln, auf die angepassteste Art und Weise.“

Routinen sparen also Energie, beruhigen uns, helfen uns dabei, uns zu verbessern, und bringen unserem Leben Struktur und sogar Sinn. Also wie bekommen wir mehr von diesem Guten in unser Leben?

Du hast bereits Routinen – Baue darauf auf

morning brushing teeth

Ob wir es erkennen oder nicht, wir alle haben schon Routinen. Es sind unreflektierte Verhaltensweisen, die wir jeden Tag nacheinander ausführen. Oft sehen sie so aus:

  • Licht an
  • Pinkeln
  • Zähne putzen
  • Gesicht waschen
  • Sich selbst im Spiegel anschauen

ODER

  • Kaffeemaschine einschalten
  • Die Katze füttern
  • Glas Wasser
  • Kaffee einschenken
  • Kaffee trinken

Wir denken nicht wirklich darüber nach, denn es gibt eigentlich nichts, worüber wir nachdenken müssten… und das ist der Punkt. Wir erledigen Dinge, ohne dass wir uns dafür anstrengen müssen. Darin liegt eine große Chance. Wir können es nutzen, um unsere persönliche Entwicklung voranzutreiben. Wenn wir das nehmen, was wir bereits tun, und ein paar zusätzliche nützliche Schritte hinzufügen, können wir Einfluss darauf haben, wie wir uns Tag für Tag fühlen. 

Das einfache Einfügen von ein paar Affirmationen beim Waschen des Gesichts oder ein paar Dankbarkeitsübungen, während der Kaffee aus der Maschine tropft, verwandeln unsere täglichen Handlungen in Happiness Routinen. Und da Happiness Übungssache ist, bringt uns jedes kleine bisschen Arbeit in die richtige Richtung weiter.

„Wir sind, was wir immer wieder tun“

Es ist ein Satz, der oft fälschlicherweise Aristoteles zugeschrieben wird, aber es ist eine Tatsache, die Menschen, die sich für persönliche Entwicklung interessieren, schon seit Jahrtausenden wissen. Wiederholung ist der Schlüssel zum Wachstum. Shakespeare hat sich nicht einfach hingesetzt und ein Stück geschrieben, Picasso hat jeden Tag gemalt, Eric Clapton hat wahrscheinlich seine Teenagerjahre klimpernd in seinem Schlafzimmer verbracht. Was du auch immer erreichen willst, es immer und immer wieder zu tun, ist der Schlüssel. 

Wenn du viele Muskeln bekommen willst, dann stemmst du Gewichte, und zwar immer wieder.

Wenn du glücklicher sein willst, übe Dankbarkeit, immer wieder.

Wenn du dich mit deinen Gefühlen wohler fühlen willst, dann setze dich mit ihnen auseinander, immer wieder aufs neue.

Wiederholung baut Gedanken Autobahnen auf

Wiederholung funktioniert wegen einem faszinierenden neurowissenschaftlich erklärbaren Phänomen: Wenn unser Gehirn immer wieder die gleichen Dinge tut, entwickeln die neuronalen Verbindungen zwischen den beteiligten Hirnregionen eine Art Isolierung, Myelin genannt, um sie herum. Man kann sich das wie eine Art Gummi um ein elektrisches Kabel vorstellen, das den Signalen ermöglicht, leichter und mit weniger Widerstand und Störungen auf ihrem Weg zu passieren. Im Wesentlichen gilt: Je öfter du etwas tust, desto weniger Widerstand gibt es im Gehirn gegen diese Art von Gedanken in der Zukunft, und desto natürlicher fällt es dir dieses Verhalten zu integrieren.

WIDERSTAND REDUZIEREN

Das Geheimnis, Routinen zu schaffen, die für dich funktionieren und die du konsistent behalten kannst, liegt im endeffekt darin, den Widerstand zu reduzieren. Damit es wirklich funktioniert, muss eine Routine ohne Nachdenken ablaufen, genau wie das Zähneputzen. Hier sind unsere besten Tipps, wie du an deinen Routinen dran bleibst:

  • Fange wirklich klein an – eine winziger Schritt ist besser als gar keiner. Es wird Momentum und ein Gefühl von Stolz erzeugen.
  • Verknüpfe die Aktion mit etwas, das du bereits routinemäßig etwa zur gleichen Zeit tust. Affirmationen beim Zähneputzen, Journaling zum Kaffee, Dankbarkeit am Bahnhof usw.
  • Schreibe eine „To Be“-Liste – Was für eine Person willst du sein? Was würde diese Person in ihre Routine einbauen? Nehme diese Dinge in deine Routine auf und tu einfach mal so, als ob du es schaffen würdest.
  • Feiere kleine Erfolge – Du hast heute deine Dankbarkeitsübung gemacht? Gib dir doch selbst einen Klaps auf die Schulter. Es macht es wahrscheinlicher, dass du es morgen wieder tust, wenn du dir selbst etwas Dankbarkeit zeigst.
  • Hab Spaß dabei. Die meisten von uns sind innerlich wie Kinder, und wie mein Cousin, ein Schulpsychologe, mir mal gesagt hat (viel zu spät in der Schule): „Kinder werden nicht durch Konsequenzen motiviert, sie werden durch Spaß motiviert“. Wenn es Spaß macht, werden wir es öfter tun.

Um dir die Mühen zu ersparen, sich alle Zutaten für deine eigene Routine auszudenken, haben wir 16 voll funktionsfähige Routinen entwickelt, die alles von Dankbarkeit über Achtsamkeit bis hin zu Produktivität abdecken. Du findest sie im brandneuen Abschnitt ROUTINEN in der App. 

Wir glauben fest daran, dass sie wirken, sodass wir beschlossen haben, alle Routinen kostenlos zu machen, für jeden, für immer! Wählen einfach eine aus, oder probiere sie alle, es liegt an dir. Schließlich ist es auch deine Routine.


Weitere Übungen zum Thema Positive Psychologie oder Achtsamkeit findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen