Wer nach außen schaut, träumt; wer nach innen schaut, erwacht. – Carl Jung

Check yo self before you wreck yo self. – Ice Cube

Die sieben Säulen des Glücks: #1 Selbsterkenntnis

Alles, was wir bei Mindshine tun, wird mit einem Ziel vor Augen erstellt; dir die Werkzeuge zu geben, um ein glücklicheres Leben zu führen. Diese Werkzeuge basieren auf den sieben Hauptbereichen, von denen wir glauben, dass sie der Schlüssel zur Zufriedenheit sind. Wir nennen sie die „Die sieben Säulen des Glücks“. Über die nächsten sieben Wochen werden wir eine nach der anderen durchgehen und starten mit Glücks-Säule Nummer 1 – Selbsterkenntnis. Möchtest du wissen, warum Selbsterkenntnis grundlegend für das Glücklichsein ist und wie du davon mehr erlangen kannst? Lies weiter…

Suche in dir nach den Antworten

Heutzutage fixieren wir unsere Aufmerksamkeit so ziemlich jede Sekunde auf etwas oder irgendwo außerhalb von uns selbst. Das ist wirklich kaum überraschend. Wir haben einen kleinen Bildschirm in unserer Tasche, der es uns ermöglicht, jede Information herauszufinden, die wir von ihm verlangen. Er lässt uns Spiele spielen, Fotos von jedem ausspionieren, den wir kennen, und von Millionen von Menschen, die wir nicht kennen, er kann jedes Lied abspielen, und uns beibringen, wie man alle Musikstücke spielt. Er erlaubt es uns, Fotos zu machen, Filme zu drehen, Filme zu schneiden, Textnachrichten an jeden beliebigen Menschen auf der Welt zu schreiben, einzukaufen, fernzusehen und gelegentlich sogar mit unseren Freunden zu reden. Worauf zur Hölle sollen wir sonst unsere Aufmerksamkeit legen? Die meisten von uns haben solch einen unersättlichen Appetit für mehr und mehr Informationen und einen so unerschöpflichen Vorrat an besagten Informationen zur Hand, dass wir nie darüber hinaus schauen.

Wir sind extrem vertieft in die Außenwelt. Und wenn wir in unserem Leben Problemen begegnen, googeln wir nach einer Antwort, bestellen ein Buch auf Amazon, oder lesen einen Blogartikel. Irgendjemand da draußen kennt die Antwort, richtig? Wir suchen und suchen und lesen und lesen, und dort bleiben die meisten von uns stecken – in der Außenwelt. Das ist unser Verstand, der den Fokus auf uns selbst verliert und der unserer inneren Erfahrung ausweicht. Er unterdrückt die Angst, die mit dem Blick in uns selbst einhergeht. Er vermeidet die wirkliche innere Arbeit, die wir an uns selbst leisten müssen, um echte Veränderungen in unserem Leben vorzunehmen.

Was ist Selbsterkenntnis?

Was ist Selbsterkenntnis?

Einfach ausgedrückt, ist Selbsterkenntnis die Fähigkeit, uns selbst klar zu sehen. Es ist die Fähigkeit, unsere Gedanken und Gefühle, Hoffnungen und Träume zu verstehen, und unsere Stärken, Schwächen, Leidenschaften und Werte zu kennen. Dr. Tasha Eurich, Bestsellerautorin und eine der Organisationspsychologinnen hinter einer vierjährigen Studie über Selbsterkenntnis, unterteilt sie in zwei grundlegende Typen. Interne und externe. Sie sind in der folgenden Tabelle aus der Harvard Business Review hilfreich aufgeschlüsselt.

Dr. Tasha Eurich

Sie hebt besonders hervor, dass der eine Typ nicht besser ist als ein anderer und dass die glücklichsten und erfolgreichsten Menschen in ihrer Studie aktiv versuchten, ein Gleichgewicht zwischen beidem zu finden. Aber warum ist es überhaupt so wichtig, sich selbst zu kennen?

Wie führt Selbsterkenntnis zu mehr Zufriedenheit?

Selbsterkenntnis ist wie eine Superkraft bei der persönlichen Entwicklung. Eine ganze Reihe von psychologischen Studien haben bewiesen, dass das Trainieren der Selbsterkenntnis mit allen möglichen wünschenswerten Ergebnissen positiv in Verbindung steht. Es hat sich gezeigt, dass es uns proaktiver macht, unsere Akzeptanz erhöht und die positive Selbstentwicklung fördert (Sutton 2016). Es hilft uns, bessere Entscheidungen zu treffen (Ridley, Schutz, Glanz, & Weinstein, 1992). Es macht uns besser in unseren Jobs (Sutton, Williams, & Allinson, 2015) und verbessert unsere Selbstbeherrschung, Produktivität, Kreativität und unser Selbstbewusstsein (Silvia & O’Brien, 2004). Aber wie macht es uns glücklicher?

Kenne deinen Standpunkt

Jeder Versuch, dein tägliches Zufriedenheitsniveau zu erhöhen, muss irgendwo beginnen. Und wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst, wird der Anfang schwierig sein.

Kenne deine Ziele

Was macht dich glücklich? Wenn du die Antwort zu dieser Frage kennst, wirst du eine viel bessere Chance haben, einen Plan zu formulieren, wie du mehr davon in deinem Leben bekommen kannst. Aber rate mal, an was du arbeiten musst, um das herauszufinden… du hast es erraten! Selbsterkenntnis.

Kenne deine Stärken

Wenn du verstehst, was du von Natur aus gut kannst, wirst du in der Lage sein, deine Lebensentscheidungen in die Richtung zu lenken, in der du einen eingebauten Vorteil hast. Du wirst die Arbeit genießen, weil sie dir leichtfallen wird, und du wirst Leute beeindrucken und vorankommen. All diese Dinge erzeugen Glücksgefühle.

Kenne deine Schwächen

Zu wissen, was du nicht so gut kannst, ist ebenfalls eine riesige Hilfe bei der Suche nach Zufriedenheit. Das ermöglicht es dir, Situationen zu vermeiden, die nicht zu dir passen, und, was noch wichtiger ist, es gibt dir eine gute Vorstellung von den Bereichen in deinem Leben, von denen du am meisten profitieren kannst, wenn du an ihnen arbeitest, was dich zu einem potenziell vielseitigeren Menschen macht.

Kenne deine Muster

Je bewusster du bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du die Muster in deinem Leben erkennen wirst, die zu unerfreulichen Ergebnissen führen. Du wirst anfangen, Dingen zu bemerken, die dazu neigen, schwierige Emotionen in dir auszulösen – und Wissen ist Macht. Sobald du beginnst, diese Dinge über dich selbst zu verstehen, kannst du daran arbeiten, sie zu verbessern.

Kenne deine Grundwerte

Eins der wichtigsten Dinge, die du tun kannst, um das Glück in deinem Leben zu steigern, ist, ein zielgerichtetes Leben zu führen, das mit deinen Grundwerten übereinstimmt. Wenn du weißt, was dir tief im Inneren wichtig ist, und du das zum Grund für das machst, was du tust, erhöhst du deine Chancen enorm, mit deinen Entscheidungen zufrieden zu sein.

Kenne deine Umstände

Wenn wir uns bewusst sind, wie wir vorankommen, wenn wir uns selbst im Auge behalten und unsere Fortschritte auf dem von uns gewählten Weg messen, machen wir uns nicht nur selbst glücklich durch das Erreichen von Zielen, sondern wir gewinnen auch die Fähigkeit, unseren Kurs präziser zu steuern, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass wir unser Ziel erreichen.

Kenne deine Neigungen

Neben all den guten, tugendhaften, vernünftigen Zufriedenheitsfaktoren hilft uns die Selbsterkenntnis auch, einfach zu wissen, was uns Freude bereitet. Und wenn wir wissen, was wir mögen, können wir die Art Entscheidungen treffen, die richtig für uns sind. Vermeide die Partys, zu denen du nicht gehen möchtest, verbringe mehr Zeit in Jazzclubs oder mache Handarbeit oder lese Fantasybücher. Schwimme nicht mit dem Strom. Wenn du weißt, was du wirklich magst, dann tue es, und du wirst glücklicher damit sein.

Wie du bewusster wirst

Wenn du also Veränderungen in deinem Leben vornehmen möchtest – und da du das liest, gehe ich davon aus, dass du zumindest ein flüchtiges Interesse an diesem Thema hast – weißt du, dass der erste Schritt darin besteht, deine Selbsterkenntnis aufzubauen. Wahrscheinlich liest du das gerade und denkst: „Ich bin eigentlich ziemlich bewusst. Das ist nicht mein Problem.” Woher weiß ich das? Na ja, denn laut neuesten Forschungen denken wir alle, dass wir uns unserer selbst bewusst sind. Leider hat die gleiche Studie herausgefunden, dass nur 10-15% von uns wirklich die Kriterien erfüllen.

Wenn du versuchst, an deiner Selbsterkenntnis zu arbeiten, hast du viel Arbeit vor dir. Selbsterkenntnis ist sehr schwer zu erreichen. Es ist VIEL einfacher, in unseren Köpfen zu bleiben, als uns selbst klar zu betrachten, denn wenn wir uns selbst wirklich genau anschauen, kann unser Selbstbewusstsein regelrecht einstürzen. Die ungefilterte Wahrheit über uns selbst ist oft unbequem, besonders wenn wir sie aus der Perspektive anderer Menschen sehen. Aber wie man so schön sagt: Am Ende wird die Wahrheit dich befreien. Hier sind ein paar Möglichkeiten, wie du die harte Arbeit erledigen und mehr Selbstbewusstsein gewinnen kannst:

FÜHRE TAGEBUCH

Dich mit Stift und Papier hinzusetzen und einfach über dein Leben zu schreiben, ist eine großartige Möglichkeit, dich selbst kennenzulernen. Nimm dir jeden Tag ein paar Minuten, um einfach deine Gedanken auf Papier zu bringen. Du wirst vielleicht erstaunt sein, was du alles über dich selbst erfährst. Ein toller Tipp von Eurichs Studie ist, dir selbst Fragen zu stellen, die mit „Was”, anstatt mit „Warum” anfangen. „Was muss ich tun, um das zu ändern?”, anstatt: “Warum ist mir das passiert?”

FRAGE NACH FEEDBACK

Warum fragst du nicht die Menschen, die die meiste Zeit mit dir verbringen, was sie von dir halten, wenn du versuchst, dich selbst kennenzulernen? Schließlich müssen deine Freunde, Familie und Kollegen die seltsamen Muster oder Stärken über die Jahre bemerkt haben. Sei aber vorsichtig. Frage Menschen, deren Meinung du schätzt, und werde nicht sauer, falls du Dinge gesagt bekommst, die dir nicht besonders gefallen. Ihre Ehrlichkeit ist ein Geschenk. Schätze ihr Feedback, solange es konstruktiv ist. Das ist keine Kritik. Sie arbeiten mit dir an deiner Weiterentwicklung. Sie meinen es gut mit dir. Wenn sie sich nicht für dich interessieren würden, wäre es viel einfacher, der Frage auszuweichen und zu sagen: „Alles ist in Ordnung.”

ACHTSAMKEIT/MEDITATION

Dieser Punkt ist ganz klar; es entstehen eine ganze Reihe von geistigen und körperlichen Vorteilen. Es beruhigt Ängste, es ordnet deine Gedanken und ermöglicht es dir, mit dir selbst auf einer tieferen Ebene in Kontakt zu kommen, und es ist KOSTENLOS.

THERAPIE

Sich hinzusetzen und lange über das eigene Leben nachzudenken und zu reden, ist ein Privileg. Es ist ein Geschenk an dich selbst. Wenn du es dir leisten kannst, ist es ein toller Weg, deine Selbsterkenntnis zu entwickeln.

MINDSHINE

Wir bieten eine große Auswahl an Selbsterkenntnis-Übungen in unserer App an, damit du an dir selbst arbeiten kannst. Lade sie herunter und probiere es aus!

Da haben wir es also. Selbsterkenntnis; unsere Zufriedenheits-Säule #1. Es gibt kaum bessere Möglichkeiten, seine Zeit zu investieren, als sich selbst besser kennenzulernen. Ungeachtet der Tatsache, dass die Vorteile (wie dieser Artikel sie beschreibt) fast endlos sind, möchtest du nicht den Rest deines Lebens mit einem Fremden verbringen. Nächste Woche werden wir eintauchen in die Zufriedenheits-Säule #2, Produktivität.

Weitere Übungen zum Thema Angst, Burnout oder Angst vor der Rückkehr ins Büro, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.