Hast du Angst vor der Rückkehr ins Büro? So fühlst du dich zuversichtlicher dabei.

Fürchtest du dich davor, zurück ins Büro zu gehen?

Du bist nicht alleine. Jetzt, da die Wirtschaft wieder anspringt, beginnen viele Unternehmen, darüber nachzudenken, wie sie ihre Mitarbeiter ermutigen können, die Jogginghose gegen eine Hose zu tauschen und sich auf den Weg zurück ins Büro zu machen für das reale, dreidimensionale, persönliche Geschäftsleben. Und während für viele Mitarbeiter diese wiedergewonnene Auszeit von Kindern, engen Wohnräumen und einer endlosen Abfolge von Zoom-Meetings mit grenzenloser Freude begrüßt wird, kommt sie für viele andere mit einer großen Portion Angst. Jeder Vierte von uns möchte ausschließlich von zu Hause aus arbeiten, wobei viele sagen, dass sie eine Gehaltskürzung in Kauf nehmen würden, um vom Büro fernbleiben zu dürfen.

Neben der anhaltenden Corona-Pandemie und neuen Varianten, die zu berücksichtigen sind, ist es nicht überraschend, dass einige von uns ein wenig unsicher sind, in die große, „böse“ Welt zu gehen. Hinzu kommen bequeme, neue Routine der Arbeit von Zuhause, die introvertierteren Menschen vielleicht sogar entgegenkam. Aber geht es bei all den neu entdeckten Sorgen wirklich nur darum, wieder ins Büro zu gehen, oder könnte es ein Signal sein, dass du Veränderungen in deinem Arbeitsleben vornehmen möchtest? Vielleicht ist es an der Zeit, ein bisschen auf Entdeckungsreise zu gehen und etwas mehr über dich selbst und die eigenen Gefühle zu erfahren.

Wie du deine Gefühle der Angst erkundest

1) Versuche, die Gefühle nicht herunterzuschlucken, zu vermeiden, zu leugnen oder auf andere Weise zu umgehenen.

Da du das liest, besteht eine gute Chance, dass du bereits erkannt hast, dass deine Angst existiert. Gute Arbeit! Wie Dr. Marsha immer sagt: „Du musst es fühlen, um es zu heilen“, also ist das der erste Schritt, deine Gefühle wahrzunehmen und ihnen Raum zu geben.

Die Angst vor Veränderungen ist total normal – erlaube dir, diese Gefühle zu haben. Wir sagen nicht, dass es ok ist, wenn die Gefühle überhandnehmen und dich kontrollieren, aber gib dir etwas Raum für sie, damit sie ein Teil von dir sind, und validiere deren Existenz. Wenn du versuchst, sie herunterzuschlucken, werden sie wieder auftauchen, wenn du es am wenigsten erwartest.

Erlaube dir selbst, alle Ängste an’s Licht kommen zu lassen… versuche, dir etwas Zeit zu nehmen, um sie aufzuschreiben. Setze dich mit deinem Notizbuch hin oder nur mit etwas Schmierpapier und schreibe auf, wie sich diese Gefühle in deinem Körper anfühlen. Wo sind sie? Nimm sie genau unter die Lupe. Sind sie warm oder kalt? Haben sie einen Umriss? Wo tut es weh, wenn du daran denkst, ins Büro zurückzukehren? Schreibe auch alle Gedanken auf, die mit den Empfindungen am Körper einhergehen –wo gehen deine Gedanken hin? Schreibe diese Gedanken auf.

Wir verwenden diesen Prozess, um einfach unsere Gefühle zu beobachten. Es ist komplett normal, diese belastenden Gedanken zu haben, und es ist auch total in Ordnung und zu erwarten, dass unsere Körper sich angespannt und seltsam anfühlt. Was tun diese Gedanken? Fühlst du dich unwohl oder angespannt oder besorgt? Gedanken kommen und gehen, und wir haben die Fähigkeit, uns auf das zu konzentrieren, was wir möchten.

Diese Gefühle hervorzuholen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen, wird sich nicht unbedingt angenehm anfühlen… das ist ok. Atme tief und bewusste durch, um deinen Körper zu regulieren. Einatmen für vier Atemzüge, Halten für vier, Ausatmen für vier. Sobald du ausgeglichener bist und dich ruhiger fühlst, werden wir damit anfangen, ein paar Listen zu erstellen.

2) Erstelle ein paar Listen

Die Shit-Liste

Mache als erstes eine Liste mit allen Dingen, auf die du dich bei der Rückkehr ins Büro nicht freust. Wovor hast du Angst? Was hast du Angst zu verlieren? Was frustriert dich? Was macht dich wütend? Deine Pendelstrecke? Einer Krankheit ausgesetzt zu sein? Die Kosten? Soziale Ängste? Mehr Kinderbetreuung zu organisieren? Dies alles ans Tageslicht zu bringen, ist ein kathartischer Prozess und hilft dir, die Situation klarer zu sehen.

Die Hit-Liste

Schreibe jetzt alle positiven Punkte auf, wenn du wieder ins Büro gehst. Auf was freust du dich? All deine Lieblingskollegen zu sehen? Einen Podcast auf dem Hinweg zu hören? Die kleinen Gebäckstücke von dem Laden auf der anderen Straßenseite? Wenn du darüber nachdenkst, gibt es eine ganze Menge guter Dinge, wenn man zur Arbeit geht. Schreibe sie auf.

Deine Great-Liste

Falls dein Auftritt dich nervös macht, haben wir eine Mindshine Übung, die perfekt dafür ist, um Selbstbewusstsein aufzubauen. Sie nennt sich die „Liste des Erfolgs“. Wenn uns etwas nervös macht, neigen wir oft dazu, uns auf die möglichen negativen Folgen zu fixieren. Was ist, wenn X, Y, oder Z passiert? Was wir in Zeiten wie diesen vergessen, ist, wie fähig wir sind. Wie Version X,Y, und Z uns schon oft passiert ist und wir gut damit zurechtgekommen sind. Mit der Great-Liste machen wir also eine Liste von all den Zeiten, in denen wir auf Herausforderungen gestoßen sind und sie überstanden haben. Eine Art von Greatest Hits aus unserem Leben von all den Dingen, die zeigen, dass wir es können. Vielleicht kannst du sogar eine in den Notizen deines Handys erstellen und sie im Laufe des Jahres ergänzen. Wenn du dich dann ein wenig nervös fühlst, lese sie einfach einmal schnell durch, um dich daran zu erinnern, wie fähig du bist.

3) Affirmationen

Sie funktionieren wirklich! Es mag vielleicht ein bisschen wie Magie oder Wunschdenken erscheinen, aber Affirmationen haben in zahlreichen Experimenten gezeigt, dass sie funktionieren, um zu verändern, wie du dich selbst siehst. Denke an einen Satz, der dich in deiner Situation anspricht. Formuliere ihn in der ersten Person und im Präsens. Und halte es positiv (kein „habe ich nicht“ oder „kann ich nicht“). Etwas wie: „Ich bin ein wertvolles Teammitglied und meine Anwesenheit bei der Arbeit ist ein großes Plus für das Unternehmen”, oder: „Meine Meinung zählt, meine Arbeit ist wichtig”, oder: „Ich habe die Fähigkeiten und Erfahrungen, um meinen Job gut zu machen. Ich verdiene es, hier zu sein”, was auch immer du hören musst. Und dann wiederhole es für dich wieder und wieder für wenigstens eine Minute. Das im Kopf zu tun, ist in Ordnung, aber es auszusprechen ist noch besser (achte darauf, dass niemand dich hören kann). Es fühlt sich vielleicht komisch an, aber dein Gehirn wird anfangen, es zu glauben.

4) Kannst du einen guten Mittelweg finden?

Wenn du dich immer noch davor fürchtest zurückzugehen, dann frage dich, wie du einige der Vorteile der Arbeit von Zuhause beibehalten kannst? Bist du in der Lage, mit deinen Teamkollegen oder Führungskräften Gespräche darüber zu führen, was zu Hause besser funktioniert und was im Büro besser ist? Deine Arbeit sollte es dir zumindest ermöglichen, dieses Gespräch zu führen, also bereite dich darauf vor, indem du dir vorstellst, wie es aussehen würde, wenn deine Bedürfnisse am Arbeitsplatz erfüllt würden. Frage dich selbst, warum es für dich wichtig ist, und dann gehe da rein und bringe es zur Sprache. Wer nicht fragt, der nicht gewinnt.

Wohlbefinden am Arbeitsplatz

Über die letzten Jahren hat sich in der Gesellschaft in vielen Bereichen ein großes Gefühl der Ungerechtigkeit breitgemacht. Die Welt wurde gezwungen, innezuhalten und auf die Stimmen vieler zuvor ignorierter Teile der Gesellschaft zu hören. Hoffnungsvolle Erträge des Wandels beginnen sich zu zeigen, angespornt durch die Black-Lives-Matter-Bewegung, Rechte für Trans-Personen und eine wachsende Entstigmatisierung der psychischen Gesundheit. Wir leben nicht in einer Utopie, weit entfernt davon, aber es weht eine Brise, die Hoffnung auf Veränderung zu bieten scheint, und Arbeitgeber auf der ganzen Welt ignorieren sie auf ihre Gefahr hin. Die meisten Millennials und Generation-Z-Angestellten erwarten jetzt, dass sich ihr Arbeitsplatz um ihr Wohlbefinden kümmert. Wir alle können nicht einfach zurück an die Arbeit springen ohne die Gespräche und Bemühungen, wie wir uns gegenseitig unterstützen. Es gibt kein „zurück zur Normalität”. Nach der Pandemie müssen die Arbeitsplätze einen Raum für Wohlbefinden und psychische Gesundheit schaffen. Sie können es sich einfach nicht leisten, es nicht zu tun, und wir alle müssen ein Teil dieses Prozesses sein.

Weitere Übungen zum Thema Angst, Burnout oder Verändere deine negativen Glaubenssätze für mehr Glück und Erfüllung, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.