relationship problems during covid

Sabotiert Covid auch deine Beziehung?

Da wir dank dem Coronavirus derzeit sehr viel Zeit zu Hause verbringen, konnten viele von uns einen tiefen und genauen Blick auf die eigene Beziehung werfen. Wir haben uns mit Pam Custers, einer erfahrenen Beziehungsexpertin, zusammengetan. Sie gründete The Relationship Practice und bietet eine Online-Therapie an, um Beziehungen zu unterstützen und wieder aufblühen zu lassen.

Sabotiert Covid auch deine Beziehung?

Pam Custer

Unsere Kontakte zu Freunde und Familie wurden zurückgeschraubt – der Alltag hat sich verändert. Das Grundgerüst, auf das Beziehungen normalerweise aufbauen, ist einfach mit einem Schlag nicht mehr gegeben. Unser Partner musste zu unserem Fitness Buddy, Vertrauter, erweiterte Familie, bester Freund, Arbeitskollege und ein ständiger Begleiter werden.

Nur selten kommen neue, frische Impulse von außen dazu. Es gibt einfach nichts Neues. Die eine Sache, die wir in der The Relationship Practice immer wieder hören, ist, dass wir uns ständig streiten. Wie können wir damit aufhören?Die Wahrheit ist, dass es in allen Beziehungen Meinungsverschiedenheiten gibt. Streit ist nicht unbedingt ein Zeichen für eine ungesunde Beziehung. Selbst in den erfolgreichsten Beziehungen gibt es Streit. Wenn wir nicht in einer Beziehung mit unserem eigenen Klon sind, werden wir wahrscheinlich immer Unstimmigkeiten haben.

Ehrlich gesagt ist es nicht überraschend, dass wir uns streiten, und in Wahrheit sind es nicht die Streitigkeiten, die eine Beziehung kaputt machen, sondern wie wir damit umgehen. Wir müssen uns auch darüber im Klaren sein, welche Auswirkungen die Ängste haben, in denen wir leben. Die Angst um die Gesundheit hat unser Toleranzfenster schrumpfen lassen, und unserer Verstand ist evolutionsbedingt auf Kampf und Flucht getrimmt. Deshalb neigen wir dazu, alles aufzuschnappen, was wir als bedrohlich empfinden, und das schließt auch Probleme in unserer Beziehung ein. Daher kann es sein, dass wir unserem Partner gegenüber eher reizbar sind.

Hier sind 7 Schritte, um deine Beziehung auch in diesen Zeiten zu stärken.

1) Akzeptiere, dass Meinungsverschiedenheiten unvermeidbar sind.

2) Übernehmt die Steuerung und Verantwortung und beschließt, die Beziehung wieder neu zu balancieren. Veränderungen in der Umgebung erfordern Veränderungen in der Beziehung. (Probiere die Mindshine-Übung “Erinnere dich an das Positive”).

3) Habt auch mal “Wir”-Gespräche. Z.B. “Wir haben mit X zu kämpfen, wie sollen wir das schaffen?” funktioniert besser als “Du machst X, und das ist ein Problem”.

4) Konzentriere dich auf Lösungen. Untersuchungen haben gezeigt, dass lösungsorientierte Diskussionen Harmonie schaffen.

5) Gebt euch gegenseitig Freiraum. Geht auch mal getrennt spazieren oder führt ein Gespräch getrennt, das bringt frischen Wind in eine Beziehung. (Probiere auch die Mindshine-Übung „Achtsamer Spaziergang” aus).

6) Startet und beendet den Tag positiv. Fünf Minuten ungeteilte Aufmerksamkeit am Anfang und am Ende ermöglichen es einem Paar, sich wieder verbundener zu fühlen.

7) Erlaubt auch Unterstützung. Ein wertfreies Gespräch mit einem Berater kann helfen, eine Beziehung zu retten.