Die Siebte Säule des Glücks – Beziehungen

[:en][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRm5SeV9hYWR0aDM0JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]It’s one of the great ironies of modern life. We live in the most connected time the world has ever known, and yet so many of us are suffering from a deep lack of connection, both to others, and to ourselves. What’s going on, and why is connection so important anyway? [/vc_column_text][vc_custom_heading]

We are social animals

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85739″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]We know that connection is absolutely vital to happiness. In fact, scientists believe that it’s so important that it comes back into us in our genes. According to neuroscientist Matthew Liebermann’s excellent new book, Social: Why Our Brains Are Wired To Connect, evolution so favoured individuals with a stronger propensity for forming groups that it’s written into the physical code that makes us human. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Our need for social connection is so deeply rooted in us that feelings like loneliness and embarrassment actually activate the same neural circuitry as physical pain. Being left out really hurts. It stands to reason that our bodies have evolved to nudge us physically to want to feel part of the group. If you put yourself in the shoes of your distant ancestors, surrounded by big beasts with sharp teeth and claws, who definitely wanted to eat you for lunch, being able to organise yourself into a group, and remain part of it, was literally the difference between life and death.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Connections keep us healthy and happy

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Connectedness is a core psychological need, and it’s so vital to us that it has an effect on our physical health. It has been shown to make us live longer. It helps us feel less pain. It’s been proven to be as important to our physical health as not smoking. But does it make us happy? The evidence certainly leans in that direction.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]According to one Harvard Study that has been looking into what makes people happy and healthy for over 80 years, good relationships are the key factor that matters most when looking at long term happiness. Another study on 1400 students found stronger correlation between social support and happiness than that between smoking and cancer.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]A study at the University of Leipzig recently looked at a group of 1200 people and their strategies for happiness. They found that those people who chose social strategies for increasing happiness , like volunteering, joining groups and socialising more, reported far greater increases in happiness a year later compared to those who were more focussed on themselves. [/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]As anyone who’s been added to their street’s Whatsapp group during lockdown will attest, there’s something about people coming together during times of crisis to help out and look after each other that just leaves you feeling happier than you did before. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

How do we build more connection? 

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85742″ media_width_percent=”100″][vc_custom_heading]

Prioritise the personal

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]So how do we build more social connection into our hectic modern lives? The easiest answer is to make it a priority. We all have a lot to do nowadays, and there never seem to be enough hours in the day. We have emails to answer, and projects to finish, and stuff to sort out, but our social connections are not something we can get round to after we’ve finished all that stuff. The truth is, there will always be more stuff. To keep up with your social connections, you need to schedule them into your day. You need to see them as just as indispensable as everything else, because as far as your happiness is concerned, they are.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]So put that lunch date in the diary, and don’t let a meeting go over the top of it. Schedule in the coffee and the swim. Book yourself a drink next week after work with your bestie. Make plans to see the people who matter to you. Do it for your health![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Don’t be a wallflower

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Put yourself out there. If we’re honest, we’re all guilty of holding back from social interactions to some extent, lurking in Whatsapp groups, pretending not to see acquaintances in the street, avoiding eye contact on public transport, but our instinctive desire to avoid awkwardness doesn’t actually do us any favours. It’s all down to the fact that we’re actually really bad at judging both what will make us happy, and how people will react to us.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]A fascinating  2014 study entitled “Mistakenly Seeking Solitude” published in the Journal of Experimental Psychology asked participants whether they’d rather be forced to talk to strangers on their daily commute, or leave them alone. Unsurprisingly they nearly all chose the latter. But when it came to the crunch, those participants randomly assigned the task of engaging strangers in conversation on the Chicago subway found people more forthcoming than they’d imagined, and rated their journeys as far more enjoyable than those who were told to mind their own business. And in case you think it only works for chatterbox Americans, the BBC ran a similar study in the UK with very similar results. And it’s just as effective for introverts as for extroverts.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]So even though your inner voice might be shouting “Nooooooooo!”, why not give it a go. Get involved. Put yourself out there. Chat to the neighbours and the street sweeper and the people who serve you in shops everyday. Connect with the people around you. It makes you happier. It’s a stone cold scientific fact![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Participate

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]If your social circle has dwindled through lack of care, it’s time to widen it up again. What are you interested in? What do you like doing? Have a think about it. There will be a group of like-minded people in your area who regularly meet up to do exactly that. And that’s the thing that you like doing. There’s a good chance you’ll like them too.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Reach Out

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]We all feel low from time to time, and we all need a little connection. Remember, IT’S OK TO NOT BE OK. If you’re having a tough time, reach out. Call a family member or a trusted friend, send a message, or get in touch with a medical professional. Asking for help is not a sign of weakness, it’s a sign of strength. [/vc_column_text][vc_custom_heading]

Connection with Yourself is vital to Happiness 

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]And finally, as we saw last week when looking at Pillar #6 – self-belief, our relationship with ourselves is very important to our ability to generate happiness. Looking for connection within ourselves and working on self-compassion has been shown time and time again to have a host of positive happiness-enhancing benefits. It’s hard to find joy when you feel disconnected from those around you, but when you’re disconnected from yourself, it’s impossible.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]You can find more articles about self-belief, positivity, self-awareness or mindfulness in our Magazine.
——
Download the Mindshine app (iOS or Android) for more mindfulness and happiness exercises that help you find out what you believe and who you are.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:de][vc_row][vc_column column_width_percent=”70″ gutter_size=”3″ overlay_alpha=”50″ shift_x=”0″ shift_y=”0″ shift_y_down=”0″ z_index=”0″ medium_width=”0″ mobile_width=”0″ width=”1/1″][vc_raw_html]JTNDaWZyYW1lJTIwd2lkdGglM0QlMjIxMjgwJTIyJTIwaGVpZ2h0JTNEJTIyNDAwJTIyJTIwc3JjJTNEJTIyaHR0cHMlM0ElMkYlMkZ3d3cueW91dHViZS5jb20lMkZlbWJlZCUyRm5SeV9hYWR0aDM0JTIyJTIwdGl0bGUlM0QlMjJZb3VUdWJlJTIwdmlkZW8lMjBwbGF5ZXIlMjIlMjBmcmFtZWJvcmRlciUzRCUyMjAlMjIlMjBhbGxvdyUzRCUyMmFjY2VsZXJvbWV0ZXIlM0IlMjBhdXRvcGxheSUzQiUyMGNsaXBib2FyZC13cml0ZSUzQiUyMGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYSUzQiUyMGd5cm9zY29wZSUzQiUyMHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSUyMiUyMGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiUzRSUzQyUyRmlmcmFtZSUzRQ==[/vc_raw_html][vc_column_text text_lead=”yes”]Es ist eine der größten Ironien des 21. Jahrhunderts. Wir leben in einer Zeit, in der wir mehr vernetzt sind als je zuvor, und trotzdem erfahren viele von uns einen tiefen Mangel an Beziehungen zu anderen. Sowohl die Verbindung zu anderen, als auch zu uns selbst. Was zum Himmel ist da eigentlich los? Und warum sind Beziehungen so wichtig für uns?[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wir sind soziale Wesen

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85744″ media_width_percent=”100″][vc_column_text text_lead=”yes”]Wir wissen, dass Beziehungen verdammt wichtig für unser tägliches Glück sind.  Wissenschaftler gehen sogar davon aus, dass sie dermaßen wichtig sind, dass sie sogar in unseren Genen verankert ist. Laut dem herausragendem Buch: “Social: Why our Brains are wired to connect” des Naturwissenschaftlers Mattthew Liebermann, hat die Evolution diejenigen Individuen bevorzugt, die eine stärke Neigung zur Gruppenbildung gehabt haben. Beziehungen bzw. Gruppenbildungen sind also in unseren genetischen Code geschrieben und machen uns damit erst zu Menschen.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Unser Bedürfnis nach sozialen Beziehungen ist demnach so tief in uns verankert, sodass  Gefühle wie beispielsweise Einsamkeit oder Scham tatsächlich dieselben neuronalen Netzwerke aktivieren wie es auch körperliche Schmerzen tun. Sich ausgegrenzt zu fühlen , tut wirklich weh. Es liegt also auf der Hand, dass sich unser Körper so entwickelt hat, dass er uns dazu antreibt sich als Teil einer Gruppe zu fühlen. Versetz dich beispielsweise einmal in die Lage unserer Vorfahren. Sie waren von großen und gefährlichen Tieren mit scharfen Zähnen und Klauen umgeben, welche sie zum Mittagessen verspeisen wollten. Hier ist die Fähigkeit sich in einer Gruppe zu organisieren und Teil davon zu sein buchstäblich der Unterschied zwischen Leben und Tod.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Beziehungen halten uns gesund und glücklich

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Verbindungen sind ein psychologisches Kernbedürfnis und so lebensnotwendig, dass sie sich auf unsere körperliche Gesundheit auswirken. Es hat sich gezeigt dass uns tiefe Beziehungen länger leben lassen. Sie helfen uns auch weniger Schmerzen zu empfinden. Außerdem ist es erwiesen, dass sie für unsere körperliche Gesundheit genauso wichtig sind, wie beispielsweise nicht zu rauchen. Macht uns das aber auch glücklicher? Die Beweislage deutet jedenfalls eindeutig darauf hin.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Laut einer Harvard-Studie, welche seit über 80 Jahren untersucht, was Menschen glücklich und gesund hält, sind gute Beziehungen die Schlüsselkomponenten in Hinblick auf langfristiges Glück. Eine weitere Studie an 1400 Studenten fand eine stärkere Korrelation zwischen sozialer Unterstützung und Glück, im Vergleich zu der von Rauchen und Krebs.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Eine Studie an der Universität von Leipzig untersuchte vor Kurzem eine Gruppe von 1200 Menschen und deren Strategien um an Glück zu gelangen. Dabei sind sie zu dem Ergebnis gekommen, dass Menschen mit sozialen Aktivitäten zur Glücks Generierung, beispielsweise durch ehrenamtliche Arbeit, den Beitritt von Gruppen oder durch grundsätzlich mehr sozialen Kontakten, nach einem Jahr einen weitaus größeren Anstieg ihren Glücks feststellen konnten, als diejenigen die sich mehr auf sich selbst konzentriert haben.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Verbundenheit zu anderen Menschen kann uns einiges geben, wie jeder bestimmt bestätigen kann, der während des Lockdowns zum Beispiel in eine Whatsapp-Gruppe seiner Straße hinzugefügt worden ist. Wenn in Krisenzeiten Menschen zusammenkommen, um sich gegenseitig zu helfen und zu unterstützen, lässt das einen einfach glücklicher fühlen als zuvor.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Wie können wir mehr Verbundenheit aufbauen?

[/vc_custom_heading][vc_single_image media=”85745″ media_width_percent=”100″][vc_custom_heading]

Priorisiere das Persönliche

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wie können wir nun in unserem hektischen modernen Leben mehr soziale Beziehungen aufbauen? Die einfachste Antwort ist es, sich es auch zur Priorität zu machen. Wir alle haben heutzutage viel zu tun und es scheint als habe der Tag nie genügend Stunden. Wir müssen E-Mails beantworten, unsere Projekte beenden oder andere Dinge in Ordnung bringen. Unsere sozialen Beziehungen bleiben dabei auf der Strecke liegen, selbst wenn wir all diese Dinge erledigt haben. Die Wahrheit ist, dass es immer mehr Dinge zu tun gibt. Um also mit deinen sozialen Kontakten Schritt zu halten, musst du sie in deinen Tagesplan mit einbeziehen und einplanen. Du solltest sie also als genauso unverzichtbar ansehen wie alle anderen Dinge auch, denn wenn es um dein Glück geht dann sind es deine Beziehungen die unverzichtbar sind.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Trage dir also deine Verabredung zum Mittagessen in deinen Terminkalender ein und lasse kein anderes Meeting darüber hinaus gehen. Plane dir den Kaffee sowie das Schwimmen ein. Reserviere dir nächste Woche Zeit für einen Drink nach der Arbeit mit ihrem besten Freund oder besten Freundin. Mache Pläne, um die Menschen zu sehen, welche dir wichtig sind. Tu das für deine Gesundheit![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Sei kein Einzelgänger

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Gehe nach draußen, unternehme etwas und zeig dich von deiner guten Seite. Wenn wir ehrlich sind, ertappen wir uns alle mal dabei, uns aus sozialen Interaktionen rauszuhalten, zum Beispiel in Whatsapp-Gruppen zu lungern, so zu tun als würden wir Bekannte auf der Straße nicht erkennen oder Augenkontakt in öffentlichen Verkehrsmitteln zu vermeiden. Unsere instinktiver Wunsch jegliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden tut uns jedoch nichts Gutes. Dies liegt daran, dass wir relativ schlecht darin sind einzuschätzen, was uns glücklich macht und wie andere Menschen auf uns reagieren werden.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]In einer faszinierende Studie aus dem Jahr 2014 mit dem Titel: “Mistakenly Seeking Solitude”, veröffentlicht im Journal of Experimental Psycholgy, wurden die Teilnehmer gefragt, ob sie auf ihrem täglichen Weg lieber gezwungen wären mit Fremden zu sprechen oder sie in Ruhe zu lassen. Weniger überraschen haben sich fast alle für Letzteres entschieden. Als es jedoch darauf ankam und die Teilnehmer zufällig zu den 2 verschiedenen Aufgaben zugeteilt wurden, zeigte sich, dass diejenigen die die Fremden in der U-Bahn von Chicago in ein Gespräch verwickelten, diese fremden Menschen schlussendlich entgegenkommender wahrgenommen haben als sie es sich vorgestellt haben. Sie bewerteten dadurch ihre Fahrt als weitaus angenehmer als diejenigen denen gesagt wurde sie sollen sich nur um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern. Und für den Fall, dass du glaubst das Ganze würde nur bei gesprächigen Amerikanern funktionieren: Die BBC hat eine ähnliche Studie mit ähnlichen Ergebnissen in Großbritannien durchgeführt. Für Introvertierte ist es übrigens genauso effektiv wie für Extrovertierte.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Also auch wenn deine innere Stimme vielleicht “Neeiiiin” schreit, einen Versuch ist es wert. Engagiere dich. Komme unter die Leute. Sprich mit deinem Nachbarn, dem Straßenkehrer, und mit jeglichen Leuten die dich täglich in Geschäften bedienen. Verbinde dich mit den Menschen um dich herum. Es wird dich glücklicher machen. Das ist eine in Stein gemeißelte Tatsache![/vc_column_text][vc_custom_heading]

Teilnehmen

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wenn also dein sozialer Kreis durch mangelnde Pflege geschrumpft ist, ist es nun wieder  an der Zeit ihn zu erweitern. Was interessiert dich? Was machst du gerne? Denk darüber nach. Es wird in ihrer Umgebung eine Gruppe von Gleichgesinnten geben, welche sich treffen um genau das zu tun. Und das ist genau das, was du gerne machst. Die Chancen stehen also gut, dass du sie mögen wirst.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Kontakt aufnehmen

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Wir alle fühlen uns hin und wieder einmal schlecht, und wir alle könnten ein wenig Anschluss und Verbundenheit gebrauchen. Erinnere dich: ES IST VOLLKOMMEN OKAY NICHT OKAY ZU SEIN. Hast du gerade eine harte Zeit, dann nimm mit jemanden Kontakt auf und melde dich. Rufe einen Familienmitglied oder einen vertrauten Freund an, sende eine Nachricht oder nimm Kontakt mit einer professionellen Stelle auf auf. Nach Hilfe zu fragen ist keinesfalls ein Zeichen von Schwäche, sondern stets ein Zeichen von Stärke.[/vc_column_text][vc_custom_heading]

Eine Verbindung zu dir selbst ist notwendig für dein Glück

[/vc_custom_heading][vc_column_text text_lead=”yes”]Und schlussendlich ist, wie wir es schon in unserer Säule Nummer #6 der letzten Woche – Selbstvertrauen – gesehen haben, die Beziehung zu uns selbst sehr wichtig für die Fähigkeit unser Glück zu erzeugen. Verbindungen in sich selbst zu erkennen und an seinem Selbstmitgefühl zu arbeiten zeigte sich  immer wieder positiv und mit Glück fördernden Auswirkungen. Es wird schwierig Freude zu finden, wenn du dich von all den Menschen um dich herum getrennt fühlst. Bist du jedoch getrennt von dir selbst, wird das Ganze unmöglich.[/vc_column_text][vc_column_text text_lead=”yes”]Weitere Übungen zum Thema Positivität oder Selbstvertrauen, findest du in der Mindshine App (iOS or Android). Mit deinem persönlichen Happiness Coach, kann jeder Tag ein kleines bisschen besser werden. Geh raus in die Welt und sei liebevoller zu dir und zu anderen. Versprochen, es wird auch dich so richtig erfüllen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][:]