Your Signature Strengths and how your friends perceive them

Hey there,

a friend of yours is currently doing the Journey "Signature Strengths" with Mindshine - the personal growth coach and needs your help. His task is to identify his unique strengths and evaluate them against the external perception of his friends. It would be great if you invested 5 minutes of your precious time and help your friend to grow as a person.

Your task is simple: From a list of 24 signature strengths, please choose 5  strengths that you see in him/her and send them.

  1. Curiosity: your friend likes exploration and discovery.
  2. Creativity: thinking of new ways to do things is a crucial part of who your friend is.
  3. Love-of-learning: your friend has a passion for mastering new skills, topics, and bodies of knowledge.
  4. Perspective: people who know your friend consider your friend wise.
  5. Judgement: your friend think things through and examine them from all sides.
  6. Honesty: your friend live his/her life in a genuine and authentic way.
  7. Zest: your friend approach everything your friend do with excitement and energy.
  8. Bravery: your friend do not shrink from threat, challenge, difficulty, or pain.
  9. Perseverance: your friend works hard to finish what your friend starts.
  10. Love: your friend value close relations with others.
  11. Kindness: your friend are kind and generous to others.
  12. Social Intelligence: your friend know how to fit in to different social situations.
  13. Fairness: one of your friends abiding principles is to treat all people fairly.
  14. Teamwork: your friend excel as a member of a group.
  15. Leadership: your friend excel at encouraging a group to get things done.
  16. Forgiveness: your friend forgive those who have done your friend wrong.
  17. Prudence: your friend are a careful person.
  18. Self Regulation: your friend are a disciplined person.
  19. Humility: your friend does not seek the spotlight and others recognize and value your friends modesty.
  20. Appreciation of Beauty: your friend notice and appreciate beauty and excellence in all domains of life.
  21. Hope: your friend expect the best in the future, and your friend work to achieve it.
  22. Gratitude: your friend are aware of good things that happen and don’t take them for granted.
  23. Humor: bringing smiles to other people is important to your friend.
  24. Spirituality: your friends beliefs shape your friends actions and are a source of comfort to your friend.

Let your mind shine!

Your Mindshine Team


Deine Charakterstärken und wie deine Freunde sie wahrnehmen

Hey Du,

ein Freund/in von dir macht gerade die Journey Signature Strengths bei Mindshine - dem Personal Growth Coach und dazu braucht er deine Hilfe. Es geht darum, dass er seine eigenen Stärken einschätzen soll und sie mit der Außenwahrnehmung abgleichen soll. Das Ganze wird nur 5 Minuten deiner wertvollen Zeit kosten und deinem Freund einen erheblichen Mehrwert in seiner persönlichen Entwicklung bieten.

Deine Aufgabe ist einfach: Wähle bitte 5 Stärken aus den nachfolgenden 24 Charakterstärken aus, die du in deinem Freund/in siehst und schick sie ihm/ihr zu.

24 Charakterstärken

  1. Neugier und Interesse: dein Freund/in mag es sehr die Welt zu erforschen und zu entdecken.
  2. Kreativität: dein Freund/in kommt auf ungewohnte Lösungen, die keiner sonst sieht.
  3. Liebe zum Lernen: dein Freund/in hat eine Leidenschaft neue Fähigkeiten zu lernen und Wissen aufzunehmen.
  4. Weisheit: dein Freund/in kann gut Ratschläge geben und bringt Lebenserfahrung mit.
  5. Urteilsvermögen: dein Freund/in denkt die Situation mit allen Fakten durch bevor er handelt.
  6. Ehrlichkeit: dein Freund/in ist die authentische und ehrlichste Person, die du kennst.
  7. Begeisterungsfähigkeit: dein Freund/in versprüht Begeisterung bei allen Dingen, die er/sie anpackt.
  8. Mut: dein Freund/in sucht sich gerne die Herausforderung.
  9. Beharrlichkeit und Fleiß: dein Freund/in bringt Sachen immer zu Ende - komme was wolle.
  10. Bindungsfähigkeit / Fähigkeit zu lieben: dein Freund/in legt sehr viel Wert auf gute Beziehungen.
  11. Freundlichkeit / Großzügigkeit: dein Freund/in ist immer freundlich und zuvorkommend.
  12. Soziale Intelligenz / soziale Kompetenz: dein Freund/in kann einfach mit jedem.
  13. Fairness: dein Freund/in achtet sehr auf Gerechtigkeit.
  14. Teamfähigkeit: dein Freund/in ist ein guter Teamplayer.
  15. Führungsvermögen: dein Freund/in geht immer als Vorbild voran.
  16. Vergebungsbereitschaft: dein Freund/in ist überhaupt nicht nachtragend.
  17. Umsicht / Vorsicht: dein Freund/in ist besonders vorsichtig.
  18. Selbstregulation: dein Freund/in zieht Sachen diszipliniert durch.
  19. Bescheidenheit: dein Freund/in überlasst anderen die Bühne.
  20. Sinn für das Schöne: dein Freund/in nimmt schöne Dinge wahr und hebt diese besonders hervor.
  21. Optimismus: dein Freund/in ist der Fels in der Brandung und immer für ein Lächeln zu haben.
  22. Dankbarkeit: dein Freund/in schätzt die Menschen und Dinge um sich herum.
  23. Humor: dein Freund/in bringt die Leute um sich herum zum Lachen.
  24. Spiritualität: dein Freund/in glaubt an etwas Größeres und handelt nach diesen Prinzipien.

Hier gibt's mehr Infos zum Thema Signature Strengths.

Let your mind shine!

Dein Mindshine Team


Mit der richtigen Technik zielgerichtet entspannen

Es gibt viele Gründe sich aktiv zu entspannen: Du arbeitest in einem stressigen Projekt? Stehst vor einer wichtigen Präsentation? Hast Nackenschmerzen oder kannst dich nicht richtig konzentrieren? Wir haben dir einige Techniken zusammengestellt, die dich in der jeweiligen Situation unterstützen.

1. Kontrolliere deine Atmung – für mehr Fokus und Konzentration

Top Athleten, Buddhisten und Navy Seals nutzen ihren Atem um runterzukommen. Der Körper entspannt sich und sowohl Herzrate als auch Blutdruck senken sich. Der Hypothalamus wird durch den Sauerstoff aktiviert und das Stresshormon Kortisol wird blockiert. Dies kann auch in stressigen Situationen die Leistungsfähigkeit deines Gehirns erhöhen und deine Entscheidungsfindung positiv beeinflussen. Und jetzt kommt das Beste: Du hast deinen Atem immer und überall dabei und kannst ihn jederzeit nutzen. Wie? In dem du für 4 Sekunden ein- und für ebenfalls 4 Sekunden ausatmest. Dies solltest du mindestens 4-5 Mal nacheinander wiederholen. Vielleicht merkst du nicht sofort Erfolge. Aber mit kontinuierlicher Übung, wirst du erste Resultate sehen.

Sobald du diese Form der Atmung in deinen Alltag integriert hast, kannst du für bestimmte Situationen deine Technik weiter anpassen:

2. Bauchatmung – nach einem stressigen Tag

Die Bauchatmung ist ein Multitalent. Durch diese Technik gelangt das Maximum an Sauerstoff in deinen Blutkreislauf und dein Körper entspannt sich.

So geht’s: Lege deine Hände auf Brust und Bauch und atme durch die Nase tief in deinen Bauch hinein. Dein Bauch sollte sich dabei leicht anheben und deine Brust ihre Position nicht verändern. Beim Ausatmen ziehst du deine Bauchmuskeln zusammen und atmest alles – wirklich alles – wieder heraus.

3. Nadi Shodhana Atmung – gegen Lampenfieber oder Angst

Du stehst vor einer wichtigen Präsentation? Oder hast Angst vor einem wichtigen Konfliktgespräch mit dem Chef? Oder hast du allgemein das Gefühl gerade verrückt zu werden? Dann hilft dir diese Atmung zu dir zurück zu kommen. Yogis nutzen diese Technik um den Geist und Körper zu beruhigen.

So geht’s: Setze dich entspannt in einen Schneidersitz und nutze für die Atmung deinen Daumen und Zeigefinger. Halte mit dem Daumen einen Nasenflügel zu und atme tief durch den anderen Nasenflügel ein. Nun Wechselst zu das Nasenloch, löst dabei deinen Daumen und hältst mit deinem Zeigefinger den anderen Nasenflügel zu. Diesmal atmest du langsam aus. Dies führst du nun entgegengesetzt fort. Also das Nasenloch was soeben ausgeatmet hat, darf nun auch wieder einatmen. Der Wechsel des Nasenflügels erfolgt dann wieder zwischen Ein- und Ausatmen. Nach ein bisschen Übung spielst du auf deiner Nase wie auf einem Instrument. Durch die Konzentration auf deine Nase, lässt du die Situation hinter dir und machst dich geistig vollkommen frei.

4. Zähle deine Atemzüge – für mehr Konzentration

Dein Verstand dreht sich im Kreis? Du fühlst dich unruhig und kannst dich nicht konzentrieren? Bist nicht im Moment? Dann solltest du deinen Atem zählen.

So geht’s: Finde eine bequeme Position und fühle in deinen Körper hinein. Wie schwer fühlt er sich an? Wie bequem ist diese Position wirklich? Dann atme langsam und konzentriere dich auf das Zählen deiner Ein- und Ausatmung. 1 Einatmen. 2 Ausatmen. 3 Einatmen. […] Zähle bis 10 und wiederhole alles. Beobachte dabei ganz genau, wie der Atem durch deinen Körper fließt.

Genauere Anleitungen für alle erwähnten Atem-, Meditations- und Entspannungsübungen findest du in unserer App.

5. Meditation – zur Reduktion von Stress

Du merkst bereits die ersten Symptome von Stress? Dann probier es doch mal mit einer kleinen Meditation.

„Du solltest täglich 20 Minuten meditieren. Außer wenn du zu beschäftigt bist,

dann solltest du eine Stunde meditieren.“

– Altes Zen-Sprichwort

Meditieren hilft dir weniger Angst zu verspüren. Es holt dich in den Moment zurück und lässt dich achtsamer werden. Tschüss „Monkey Mind“. Zusätzlich ist Meditieren das perfekte Antidepressivum – und das ganz ohne Nebenwirkungen. Neben Buddhisten meditier(t)en auch große Persönlichkeiten wie Steve Jobs, Oprah Winfrey und Kope Bryant täglich. Selbst große Unternehmen wie Google und Apple finden Meditation so wichtig, dass sie es in ihre Programme integrieren.

So geht’s: Zahlreiche angeleitete Meditationen findest du in unserer Mindshine-App. Such dir deine Lieblings-Meditation aus und praktiziere täglich!

6. Progressive Muskelentspannung – zur Entspannung deines Körpers

Du hast Nackenverspannung? Oder immer wiederkehrende Kopfschmerzen? Dagegen kannst du etwas tun. Und zwar mit Progressiver Muskelentspannung. Diese Technik hilft dir Stress und körperliche Spannungen zu lösen. Nicht umsonst wird progressive Muskelentspannung auch in der Schlaf- und Angsttherapie genutzt. Durch die mentale Ruhe kommt auch dein Körper zur Ruhe. Du brauchst dabei kein Equipment und kannst die Technik überall einfach einsetzen.

So geht’s:  Fokussiere dich auf einen Muskel oder eine Muskelgruppe. Spanne diese für 5 Sekunden an und entspanne sie darauf für 5 Sekunden. Wiederhole diesen Vorgang mehrmals und beobachte das Entspannungsgefühl in diesem Muskel. Danach kannst du andere Muskeln oder Muskelgruppen fokussieren. In der Therapie werden oft sehr viele Muskeln im Körper nacheinander durchgegangen. Von den Fußspitzen bis zur Stirn. Oder umgekehrt.

7. Stretching – gegen körperliche Schmerzen

Streching ist eine gute Maßnahme gegen Muskel- und Wirbelsäulenschmerzen: der Nummer 1 Ursache für Krankheitstage in Deutschland. Neben dem dauerhaften Sitzen am Schreibtisch, entstehen diese Schmerzen auch durch erhöhten Stress und zu wenig Bewegung. Zielgerichtetes Stretching hält Muskeln und Bänder flexibel und reduziert Verspannungen. Dieses kannst du auch am Schreibtisch oder zu Hause vor dem Fernseher durchführen.

So geht’s: gezielte Streching-Übungen findest du in unserer Mindshine-App.

Du hast Lust all das regelmäßig zu praktizieren, doch der erste Schritt fällt dir schwerer als gedacht? Dann hol dir die Mindshine-App. Dort bekommst du nicht nur wichtige Infos zur Durchführung der Entspannungs-Übungen sondern wirst gezielt dazu angeleitet.


Wie ein positives Mindset dein Leben verändern kann.

Kinder lachen im Durchschnitt 400 Mal am Tag - Erwachsene nur 15 Mal. Doch woran liegt das? Ist das Leben als Erwachsener weniger freudig oder lustig? Viele Menschen haben im Laufe des Lebens ihre natürliche Positivität verloren und ein negatives Mindset entwickelt. Dabei ist genau diese fehlende positive Einstellung oft eine der wichtigsten Ursachen für Stress und innere Unzufriedenheit.

Ein positives Mindset führt zu mehr Zufriedenheit.

Zufriedenere Menschen befinden sich in einer positiven Aufwärtsspirale. Studien belegen, dass zufriedene Personen:
-    bis zu 31% produktiver sind,
-    besser mit Stress umgehen,
-    mit bis zu 40% höherer Wahrscheinlichkeit befördert werden und
-    bessere soziale Beziehungen pflegen.

Genug Gründe um mehr Positivität in unser Leben zu integrieren und an einem positiven Mindset zu arbeiten. Dies bedeutet nicht, dass schwierige Situationen weniger häufig auftreten. Jedoch sind wir mit einem positiven Mindset in der Lage konstruktiv und produktiv mit schwierigen und stressigen Situationen umzugehen. Es gelingt uns schnell in den Lösungsmodus zu schalten. Barbara Frederiksen, eine der am meisten zitierten Wissenschaftler der Positiven Psychologie fand heraus, dass positive Menschen über einen signifikant größeren Lösungsraum verfügen als neutral oder negativ geprägte Menschen - ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Welches Mindset hast du?

Um herauszufinden, ob du ein positives, neutrales oder negatives Mindset hast, entwickelte der renommierte Stanford Forscher Martin Seligman einen sehr detaillierten ca. 15-minütigen Test. Als Faustregel jedoch gilt man als Optimist, wenn das Verhältnis positiver zu negativer Gedanken mindestens 3:1 ist.

 

Mindshine Praxis-Tipp

Schau dir deine letzten 3 geschriebenen WhatsApp Nachrichten an und teile positiv besetzte Wörter/Phrasen (z.B. “gut”, “voller Erfolg”, etc.) durch negativ besetzte Phrasen (z.B. “nicht machbar”, “Problem”, etc.) und berechne dein Verhältnis.

 

Die gute Nachricht: Du kannst ein positives Mindset trainieren

Solltest du gerade mit Erschrecken festgestellt haben, dass du ein neutrales oder negatives Mindset besitzt, ist dies zunächst kein Beinbruch. Denn genau wie deine physischen Muskeln ist auch dein Positivitäts-Muskel trainierbar. Dabei solltest du deiner mentalen Gesundheit den gleichen oder sogar größeren Stellenwert beimessen als deiner körperlichen Fitness. Durch gezieltes Training deiner Denkprozesse, bist du in der Lage deine Gehirnströme neu zu “verdrahten”. Doch um tatsächliche Effekte zu erzielen, bedarf es konsequentem Training.

Die drei Stellschrauben des positiven Mindsets

|| Photo by Element5 Digital on Unsplash

Um deinen Positivitäts-Muskel effektiv zu trainieren, kannst du an folgenden drei Stellschrauben drehen:

1. Positive Wahrnehmung: Setz dir die richtige Brille auf
Unser Gehirn fungiert wie ein riesiger Filter. Das ist prinzipiell nicht schlecht, da wir von Reizen und Informationen regelrecht überflutet werden. Das Problem ist nur, es filtert auch positive Momente. Als Resultat nehmen wir positive Momente weniger und vor allem weniger bewusst wahr. Durch Journaling kannst du diesem Effekt entgegenwirken. Journaling ist ein Tool, welches sich hervorragend dazu eignet, positive Momente bewusster wahrzunehmen und zu konservieren. Jedoch wird es oft nicht konsequent genug praktiziert.

2. Positiver Fokus: Stärke deine positive Grundhaltung
Ein positives Mindset ist eine Grundhaltung und kein festgefahrener Charakterzug. Diese Grundhaltung erlernst du, sobald du du deinen Fokus auf positive Momente und Denkweisen lenkst. Das fängt schon bei kleinen Dingen an: Fallen dir im Zug oder auf der Straße eher negative oder nervige Gespräche und Personen auf oder siehst du vielmehr fröhlich lachende Menschen? Kreisen sich deine Gedanken um die Probleme bei der der Arbeit oder denkst du vielleicht an das, was bei der Arbeit besonders gut läuft? Wenn du dich auf die positiven Momente und Gedanken konzentrierst, kannst du ressourcenorientierter, kraftvoller und positiver agieren. Du erkennst schneller die Potenziale und Chancen in negativen Erfahrungen, nimmst neue Perspektiven ein und kommunizierst konstruktiver. Also lenke deinen Fokus lieber aktiv von negativen oder neutralen Denkweisen auf positive Denkweisen und bau dir dein positives Mindset als Grundhaltung auf.

3. Dankbarkeit praktizieren: Schätze das, was du bereits hast
Der Maler Francis Bacon meinte einmal: „Nicht die Glücklichen sind dankbar. Es sind die Dankbaren, die glücklich sind.“ Dankbarkeit stärkt dein positives Mindset ungemein und geht dabei Hand in Hand mit deinem positiven Fokus. Denn fokussierst du dich auf positive Momente, so findest du gleichzeitig zahlreiche Momente für die du dankbar sein kannst. Fünf Minuten Dankbarkeits-Übungen pro Tag können die langfristige Zufriedenheit um mehr als 10% erhöhen.

Positive Wahrnehmung, Fokus und Dankbarkeit sind die Basis der positiven Intelligenz. Sie gehen Hand in Hand und ergänzen sich perfekt. Während du deine Wahrnehmung für positive Momente schärfst und dich darauf fokussierst, werden dir gleichzeitig immer mehr und mehr Dinge auffallen für die du dankbar bist.

Theorie reicht dir nicht? Du willst praktische Übungen? Dann hol dir jetzt Mindshine.


Mehr Power durch den bewussten Einsatz deiner Stärken

In der heutigen Zeit, in der Arbeitnehmer genauso schnell ausgetauscht werden können wie private Beziehungen, wird man oft mit seinen Schwächen konfrontiert. Schneller, höher, weiter – und das am besten gut angepasst an die Bedürfnisse von Kunden, Arbeitgebern und Lebensabschnittsgefährten. Erst kurz vor einem Vorstellungsgespräch konfrontiert man sich dann mit der Frage: Was sind eigentlich drei Stärken von mir?

Mehr Zufriedenheit durch den gezielten Einsatz deiner Stärken

Neun von zehn Personen sind sich ihrer individuellen Stärken nicht bewusst. Dadurch bleiben viele Chancen und Potenziale ungenutzt. Jeder von uns besitzt eine individuelle Zusammenstellung von 24 charakteristischen Stärken. Diese Stärken bilden eine Art ganz persönlichen und individuellen Fingerabdruck. Wie eine Handschrift ziehen sie sich durch viele Situationen in unserem Leben.

Durch die Bewusstwerdung und Fokussierung auf deine 24 Stärken erhöhst du:

  • dein Selbstvertrauen
  • deine Produktivität
  • die Wahrscheinlichkeit deine Ziele zu erreichen und
  • damit letztendlich auch deine Lebenszufriedenheit.

Fokussiere dich auf deine Stärken

Die Konzentration auf die Weiterentwicklung deiner ohnehin bestehenden Stärken hat einen weitaus größeren Effekt als die Kompensation deiner Schwächen. Wir alle haben Schwächen. Allerdings kostet es ein hohes Maß an Kraft um diese Schwächen zu verstecken oder zu determinieren. Wenn wir genau diese Power in unsere Stärken investieren, erzielen wir viel schnellere und bessere Ergebnisse. Daher nimm‘ deine Schwächen liebevoll an, aber vor allem: arbeite an deinen Stärken.

Lerne deine 24 charakteristischen Stärken kennen

Bevor du dich auf deine Stärken fokussieren kannst, solltest du dich derer zunächst bewusst sein. Martin Seligman and Chris Peterson analysierten für ihr Buch “Authentic Happiness” unter anderem verschiedene Religionen (wie die Bibel, den Koran und den Buddhismus) aber auch philosophische Überlieferungen von Aristoteles, Platon und Konfuzius. Dabei fanden sie sowohl über die Zeit hinweg als auch weltweit grundlegende Überschneidungen und fassten diese zunächst in 6 Hauptgruppen zusammen:

  1. Weisheit und Wissen
  2. Mut
  3. Menschlichkeit
  4. Gerechtigkeit
  5. Mäßigung
  6. Transzendenz

 

Innerhalb dieser Werte bildeten sich dann die 24 charakterlichen Stärken ab. Jede Person besitzt diese 24 Stärken in einem ganz individuellen Ausmaß, welches sich in einem ganz eigenem Charakter-Profil widerspiegelt.

 

Weisheit und Wissen Mut Menschlichkeit
  • Neugier und Interesse
  • Kreativität
  • Liebe zum Lernen
  • Weisheit
  • Urteilsvermögen
  • Ehrlichkeit
  • Begeisterungsfähigkeit
  • Mut
  • Beharrlichkeit und Fleiß
  • Bindungsfähigkeit / Fähigkeit zu lieben
  • Freundlichkeit / Großzügigkeit
  • Soziale Intelligenz / soziale Kompetenz
Gerechtigkeit Mäßigung Transzendenz
  • Fairness
  • Teamfähigkeit
  • Führungsvermögen
  • Vergebungsbereitschaft
  • Umsicht / Vorsicht
  • Selbstregulation
  • Bescheidenheit
  • Sinn für das Schöne
  • Optimismus
  • Dankbarkeit
  • Humor
  • Spiritualität

 

Wie dir diese Stärken nun helfen? Das hängt ganz von dir und deinen Lebensumständen ab.

  • Du hast viel Neugier und Interesse. Zudem lernst du für dein Leben gern und eignest dir gern Wissen an? Dann wird es vielleicht Zeit dein Aufgabenspektrum bei der Arbeit zu erweitern. Dies ist oft der Anlass für neue Herausforderungen und oft auch für eine Gehaltserhöhung. Wenn dir deine Arbeit dies nicht bietet, macht es vielleicht Sinn über ein Startup nachzudenken. Oder du teilst dein erlangtes Wissen über Social Media Kanäle. Von Tutorials auf Youtube bis hin zu guten Blogs oder spannenden Instagram-Seiten steht dir die Welt offen.
  • Du besitzt eine ausgeprägte Teamfähigkeit und Führungsvermögen? Auch das ist ein Thema was beim nächsten Personalgespräch aufgegriffen werden sollte. Vielleicht bekommst du ja schon bald mehr Verantwortung im Job. Falls nicht, hast du möglicherweise ein tolles Hobby, welches dir die Freiheit dein Führungsvermögen mehr auszubauen bietet?
  • Wenn du einen ganz besonderen Sinn für das Schöne besitzt, kannst du auch das mehr in dein Leben integrieren. Ist es vielleicht die Natur? Dann geh öfter raus. Oder schöne Bilder? Dann solltest du vielleicht wieder öfter fotografieren und nach schönen Motiven Ausschau halten.
  • Für mehr Spiritualität kannst du öfters einen Yogakurs besuchen. Es gibt Apps, die dich beim meditieren unterstützen und buddhistische Zentren in denen du gemeinsam mit Gleichgesinnten meditieren kannst.

 

Das sollen nur einige anregende Beispiele sein. Was dich wirklich glücklicher, zufriedener und selbstbewusster macht, kannst du durch Mindshine erfahren und praktisch in die Tat umsetzen.

 

Dein Stärkenprofil: Von der Analyse bis zur Planung.

Um dein Stärkenprofil zu erstellen, solltest du deine Selbstanalyse mit einigen Einschätzungen deiner Freunde und Kollegen kombinieren. So erhältst du ein umfassendes Bild von deinen Stärken und erkennst, wie du auf andere wirkst. Anschließend kannst du die für dich wichtigen Stärken selektieren. Wichtig ist, dass du deine Stärken nun öfter in deinen Alltag integrierst. Wie du dabei genau vorgehst, kannst du dir mit Hilfe unserer App erarbeiten.